Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Standfestigkeit, die

Grammatik Substantiv (Femininum)
Aussprache 
Worttrennung Stand-fes-tig-keit
Wortzerlegung Stand1 Festigkeit
eWDG

Bedeutung

entsprechend der Bedeutung von standfest
Beispiel:
die Unterseite der Flasche ist nach innen gewölbt, um ihre Standfestigkeit zu erhöhen
übertragen
Beispiel:
er hatte das Auftreten und die Standfestigkeit (= Standhaftigkeit) eines reifen Mannes

Thesaurus

Synonymgruppe

Typische Verbindungen zu ›Standfestigkeit‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Standfestigkeit‹.

Verwendungsbeispiele für ›Standfestigkeit‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das nun für 799 Mark angebotene Display sieht zwar schick aus, seine Standfestigkeit lässt aber zu wünschen übrig. [C't, 2001, Nr. 22]
Um die Standfestigkeit des Monitors ist es nicht so gut bestellt. [C't, 1999, Nr. 9]
Zunächst war es ein Symbol entschiedener Standfestigkeit angesichts östlicher Übergriffe. [Die Zeit, 18.09.1981, Nr. 39]
Ihren Erfolg haben sie aber nur teilweise eigener Standfestigkeit zu verdanken. [Süddeutsche Zeitung, 01.07.2003]
Die Standfestigkeit der Bundesregierung in grundsätzlichen Positionen stehe außer Frage. [Nr. 136: Besprechung der beamteten Staatssekretäre vom 8. Januar 1990. In: Deutsche Einheit, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1990], S. 22350]
Zitationshilfe
„Standfestigkeit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Standfestigkeit>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Standesvorurteil
Standesvorrecht
Standesvertretung
Standesvertreter
Standesunterschied
Standfläche
Standfoto
Standgas
Standgebühr
Standgeld