Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Standlinie, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Standlinie · Nominativ Plural: Standlinien
Worttrennung Stand-li-nie
Wortzerlegung Stand1 Linie
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

auf der Erdoberfläche oder im Raum befindliche Linie, die mit einer für die Positionsbestimmung ausreichenden Genauigkeit bekannt ist

Verwendungsbeispiele für ›Standlinie‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Darstellungen sind in Friese gegliedert, aber noch ohne Standlinie. [o. A.: Lexikon der Kunst - M. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1992], S. 11322]
Die Komposition ist sehr frei, fast ohne Verwendung von Standlinien und inneren Ordnungsprinzipien. [o. A.: Lexikon der Kunst - H. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1991], S. 4576]
Jeder ausgewertete Funkstrahl liefert eine sogenannte Standlinie; wo sie sich schneiden, befindet sich das Flugzeug. [Süddeutsche Zeitung, 06.04.1995]
Auch die Darstellungen aus den Kriegszügen sind über die ganze Relieffläche ohne Standlinien verteilt und bedecken oft mehrere Platten. [o. A.: Lexikon der Kunst - O. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1993], S. 14167]
Und man beugte sich über seinen Rechenschieber und drehte und verschob auf der Karte zwischen 20 und 50 West Standlinien. [Die Zeit, 03.10.1975, Nr. 41]
Zitationshilfe
„Standlinie“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Standlinie>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Standlicht
Standleuchte
Standler
Standleitung
Standlaut
Standmiete
Standmixer
Standort
Standortbedingung
Standortbestimmung