Startgenehmigung, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
WorttrennungStart-ge-neh-mi-gung
WortzerlegungStartGenehmigung

Typische Verbindungen zu ›Startgenehmigung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

erteilen verwehren verweigern

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Startgenehmigung‹.

Verwendungsbeispiele für ›Startgenehmigung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Weil ihm der lettische Verband aber jegliche Unterstützung versagte, bat er bald darauf die DEU um eine Startgenehmigung für Deutschland.
Süddeutsche Zeitung, 30.01.2002
Schon wenn einer der Häfen auf dieser Route geschlossen war, erhielten die Zweistrahler keine Startgenehmigung.
Der Spiegel, 16.06.1986
Bei geringsten Zweifeln an der Sicherheit sollen die Maschinen keine Startgenehmigung erhalten.
Die Zeit, 23.06.1967, Nr. 25
Gestern erhielt der Olympiasieger von 92 die Startgenehmigung vom Oberlandesgericht Frankfurt.
Bild, 24.02.2001
Darin wird der Antrag auf Startgenehmigung abgelehnt und das zuvor gefällte Urteil des Schiedsgerichts des Leichtathletik-Weltverbandes IAAF aufrechterhalten.
Die Welt, 23.09.2000
Zitationshilfe
„Startgenehmigung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Startgenehmigung>, abgerufen am 22.02.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Startgeld
Startformation
Startflagge
Startfieber
startfertig
Starthilfe
Starthilfekabel
Startkabel
Startkapital
startklar