Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Station, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Station · Nominativ Plural: Stationen
Aussprache 
Worttrennung Sta-ti-on
Wortbildung  mit ›Station‹ als Erstglied: Stationendrama · Stationsarzt · Stationsdienst · Stationsdorf · Stationsgebäude · Stationshäuschen · Stationskosten · Stationsleitung · Stationsschwester · Stationstaste · Stationsvorstand · Stationsvorsteher · stationieren
 ·  mit ›Station‹ als Letztglied: Abgangsstation · Abhörstation · Arbeitsstation · Aufzuchtstation · Ausleihstation · Backhendlstation · Bahnstation · Basisstation · Belegstation · Beobachtungsstation · Bergstation · Besamungsstation · Bodenstation · Busstation · Dampfbügelstation · Deckstation · Dialysestation · Durchgangsstation · Einlieferungsstation · Eisenbahnstation · Empfangsstation · Endstation · Entbindungsstation · Fernsehstation · Flottenstation · Forschungsstation · Frachtenstation · Frauenstation · Funkstation · Gendarmeriestation · Grenzstation · Grillstation · Impfstation · Infektionsstation · Intensivpflegestation · Intensivstation · Isolierstation · Jausenstation · Klimastation · Kohlenstation · Kontrollstation · Kopfstation · Krankenstation · Kreuzwegstation · Ladestation · Lebensstation · Leidensstation · Lotsenstation · Marinestation · Maschinen-Traktoren-Station · Mautstation · Mess-Station · Messstation · Metrostation · Milizstation · Missionsstation · Mittelstation · Mobilstation · Männerstation · Notfallstation · Orbitalstation · Packstation · Pflegestation · Polarstation · Polizeistation · Poststation · Privatstation · Pumpstation · Quarantänestation · Radarstation · Radiostation · Raketenstation · Raumstation · Relaisstation · Rettungsstation · Rundfunkstation · S-Bahn-Station · S-Bahnstation · Sendestation · Seuchenstation · Sozialstation · Talstation · Tauchstation · Trafostation · Tramstation · U-Bahn-Station · U-Bahnstation · Umspannstation · Umsteigestation · Umsteigstation · Unfallstation · Unterwasserstation · Verkehrsstation · Verladestation · Versandstation · Versuchsstation · Wachstation · Weltraumstation · Wetterstation · Wochenstation · Zahnstation · Zollstation · Zwischenstation
 ·  mit ›Station‹ als Grundform: stationär
Herkunft zu statiōlat ‘das Stehen, Stillstehen, Standort, Aufenthalt’ < stārelat ‘stehen’
eWDG

Bedeutungen

1.
Haltestelle eines öffentlichen Verkehrsmittels, besonders der Eisenbahn
Beispiele:
wie heißt die nächste Station?
bis B sind es noch drei Stationen
an einer Station aussteigen, einsteigen, umsteigen
der Zug hält (nicht) an jeder Station
bildlich
Beispiel:
in L, unterwegs Station machen (= die Fahrt unterbrechen)
übertragen
Beispiele:
die einzelnen Stationen seines Lebens (= Lebensabschnitte)
freie Station (= unentgeltliche Unterkunft und Verpflegung) haben
2.
Stelle, Einrichtung für einen bestimmten Arbeitsbereich
a)
Abteilung in einem Krankenhaus
Beispiele:
eine chirurgische, psychiatrische, zahnärztliche Station
eine Station für Herzkranke
auf welcher Station liegt der Patient?
den Kranken auf eine andere Station verlegen
b)
Anlage für wissenschaftliche Beobachtungen, Untersuchungen
Beispiele:
eine biologische, meteorologische, seismische, zoologische Station
eine schwimmende (= der Meeresforschung dienende) Station
eine interplanetare Station
eine Station in der Antarktis betreiben
eine wissenschaftliche Station einrichten
eine kosmische Station starten
c)
Standort, besonders für technische Anlagen
Beispiele:
eine Station errichten, verlegen
die Station (= Rundfunksender) Königs Wusterhausen
eine Station (auf der Wellenskala) suchen
Dieses Wort ist Teil des Wortschatzes für das Goethe-Zertifikat B1.
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Station · stationär · stationieren
Station f. ‘Standort, Aufenthaltsort, Haltestelle öffentlicher Verkehrsmittel, Krankenhausabteilung’, frühnhd. statze, statziān, stacion, station, in allen Verwendungen zu verschiedener Zeit (seit dem 15. Jh.) entlehnt aus lat. statio (Genitiv statiōnis) ‘das Stehen, Stillstehen, Standort, Aufenthalt’, mlat. auch ‘Verkaufsbude, -stand, Apotheke’; zu lat. stāre (statum) ‘stehen’. Zuerst (mhd. frühnhd.) ‘Verkaufsbude’, danach ‘das Anhalten auf einem Wege, das Verweilen’, z. B. vor den festgelegten Stellen des Kreuzwegs, vor Heiligenbildern bei Prozessionen (15. Jh.), überhaupt ‘Ort, wo haltgemacht wird’, z. B. ‘Anlegeplatz für Schiffe’ (1. Hälfte 16. Jh.), ‘(Post)haltestelle’ (18. Jh.), ‘die Stelle, die jmd. innehat, Posten, Amt (im Staatsdienst), Dienststelle’ (17. Jh.), ‘Standort und Unterkunft für Personal und Einrichtung’ (vgl. Gendarmeriestation, meteorologische, zoologische Station), auch ‘Krankenhausabteilung’ (19. Jh.). In festen Wendungen freie Station ‘kostenlose Unterkunft und Verpflegung’ (17. Jh.), Station machen ‘eine Rast machen, eine Reise unterbrechen’ (19. Jh.). stationär Adj. ‘ortsfest, ortsgebunden, unverändert’ (Anfang 19. Jh.), z. B. stationäre Behandlung (im Krankenhaus, im Unterschied zur ambulanten Behandlung), auch ‘eine Krankenhausabteilung, den Aufenthalt daselbst betreffend’ (1. Hälfte 20. Jh.); nach gleichbed. afrz. frz. stationnaire, spätlat. statiōnārius ‘stillstehend, zum Standort gehörend’. stationieren Vb. militärisch ‘Truppen an einen bestimmten Ort legen’ (18. Jh.), zuvor (im Anschluß an die frühen Verwendungen von Station) ‘mit Reliquien durchs Land ziehen, um sie gegen Geld zur Schau zu stellen oder zu verkaufen’ (16. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Krankenstation · Station
Eisenbahn
Synonymgruppe
Bahnhof · Bahnstationsanlage · Station · Verkehrsstation
Oberbegriffe

Typische Verbindungen zu ›Station‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Station‹.

Verwendungsbeispiele für ›Station‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Im Zug war es von Station zu Station voller geworden. [Jentzsch, Kerstin: Ankunft der Pandora, München: Heyne 1997 [1996], S. 109]
Es führte zu weit, all die Stationen seines Lebens aufzuzählen. [Schneider, Robert: Schlafes Bruder, Leipzig: Reclam 1992, S. 148]
Die einzelnen Stationen seiner Entwicklung lassen sich leider nicht mehr lückenlos verfolgen. [Engelke, Bernhard: Agricola. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1951], S. 6371]
Die Mission zählte 1810 22 Stationen mit 16425 Christen 89. [o. A.: Die Kirche im Zeitalter des Absolutismus und der Aufklärung. In: Jedin, Hubert (Hg.) Handbuch der Kirchengeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1970], S. 4726]
Der Zug sollte ursprünglich schneller sein, immerhin sind es nur zwölf Stationen, die angefahren werden. [Die Zeit, 10.10.1997, Nr. 42]
Zitationshilfe
„Station“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Station>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Statiker
Statik
Stathmograph
Stathmograf
Stater
Stationar
Stationarius
Stationendrama
Stationierung
Stationierungskosten