Steckdose, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungSteck-do-se
Wortzerlegungstecken2Dose
Wortbildung mit ›Steckdose‹ als Erstglied: ↗Steckdosenleiste  ·  mit ›Steckdose‹ als Letztglied: ↗Mehrfachsteckdose · ↗Netzsteckdose · ↗Schukosteckdose
eWDG, 1976

Bedeutung

zu einer Steckvorrichtung gehörender, mit einer Hülse versehener Teil zur Herstellung elektrischer Kontakte
Beispiel:
eine Steckdose für die Waschmaschine

Thesaurus

Technik
Synonymgruppe
Fassung · Steckdose

Typische Verbindungen
computergeneriert

Adapter Aufladen Auftanken Batterie Internet-Surfen Internetzugang Kabel Kindersicherung Laptop Lichtschalter Nachladen Netzstecker Netzteil Rasierapparat Saft Schalter Steckdose Stecker Strom Stromkabel Verlängerungskabel Volt Wasserhahn Zigarettenanzünder aufladen einstöpseln kindersicher stöpseln tanken zapfen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Steckdose‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Aus der Steckdose kommt alles, was bundesweit ins Netz eingespeist wurde.
Süddeutsche Zeitung, 27.12.2003
Wozu eine Steckdose da ist, etwa, und die hat er dann genau inspiziert.
Der Tagesspiegel, 11.01.2002
Vier Stunden an der Steckdose laden ihn wieder voll auf.
Die Welt, 03.02.2001
Die Apparate hängen nicht mehr immer fest an der Steckdose.
Die Zeit, 01.04.1983, Nr. 14
Auch der Strom kommt neuerdings mit schnellerer Geschwindigkeit aus der Steckdose als bisher.
Erpenbeck, Jenny: Wörterbuch, Frankfurt am Main: Eichborn Verlag 2004, S. 68
Zitationshilfe
„Steckdose“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Steckdose>, abgerufen am 12.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
steckbrieflich
Steckbrief
Stechzirkel
Stechwinde
Stechvieh
Steckdosenleiste
Stecken
stecken bleiben
stecken lassen
steckenbleiben