Steißbein, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Steißbein(e)s · Nominativ Plural: Steißbeine
Aussprache 
Worttrennung Steiß-bein
Wortzerlegung  Steiß Bein
eWDG

Bedeutung

Medizin Knochen am unteren Ende der Wirbelsäule, der durch Verschmelzung von 4 bis 5 verkümmerten Schwanzwirbeln entstanden ist
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Steiß · Steißbein
Steiß m. ‘Hintern’, jägersprachlich ‘kurze Schwanzfedern bei Federwild’, ahd. stiuʒ (Hs. 12. Jh.), mhd. stiuʒ, stouʒ, frühnhd. steuß, mnd. stǖt, mnl. stuut, stuyt, nl. stuit ‘Hintern’, anord. stūtr ‘junger Ochse, Horn, Stumpf’ (nach den abgestumpften Hörnern benannt), schwed. stut ‘junger Ochse’ stellt sich wohl als ‘abgestumpftes (Hinter)teil’ wie Stutzen m., stutzen Vb. (s. d.) ablautend zu den unter stoßen (s. d.) behandelten Wortformen und damit zu einer Dentalerweiterung der Wurzel ie. *(s)teu- ‘stoßen, schlagen’. Seit dem 17. Jh. setzt sich die entrundete md. Form gegen hd. (obd.) Steuß durch. Steißbein n. ‘aus Wirbeln zusammengewachsener Endknochen der Wirbelsäule’ (18. Jh.), anfangs vereinzelt auch Steußbein. Zu Bein ‘Knochen’, s. d.

Typische Verbindungen zu ›Steißbein‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Steißbein‹.

Verwendungsbeispiele für ›Steißbein‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das Kind stößt ihm natürlich in regelmäßigen Abständen von hinten ans Steißbein.
Süddeutsche Zeitung, 13.08.1997
Bei einem anderen Patienten verbinden wir jeden Tag zweimal das Steißbein.
Die Zeit, 25.11.1994, Nr. 48
Wie man der Abbildung entnehmen kann, drückt der Kopf des Kindes jetzt auf das empfindliche Steißbein.
Wilberg, Gerlinde M.: Zeit für uns, München: Frauenbuchverl. 1979, S. 52
Bei aufrechter Stellung der Frau liegt das Kreuzbein nach hinten und oben, ihm nach oben angefügt sind die Lendenwirbel, nach unten das Steißbein.
Fraenkel, Ernst: Hygiene des Weibes, Berlin: Coblentz 1903, S. 379
Das Becken wird durch das Kreuzbein, das Steißbein und die beiden Hüftbeine gebildet.
Körting, Georg Friedrich: Unterrichtsbuch für die weibliche freiwillige Krankenpflege, Berlin: Mittler 1913 [1907], S. 16
Zitationshilfe
„Steißbein“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Stei%C3%9Fbein>, abgerufen am 03.12.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Steiß
Steirische
Steireranzug
Steinzeug
steinzeitlich
Steißfleck
Steißgeburt
Steißlage
Steißpauker
Steißtrommler