Steigbügel, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungSteig-bü-gel
WortzerlegungsteigenBügel
Wortbildung mit ›Steigbügel‹ als Erstglied: ↗Steigbügelhalter
eWDG, 1976

Bedeutungen

1.
metallener Bügel, der dem Reiter als Fußstütze dient
Beispiel:
den Fuß in den Steigbügel stecken und sich aufs Pferd schwingen
bildlich
Beispiel:
abwertend jmdm. den Steigbügel halten (= jmdm. bei der Erreichung einer einflussreichen Stellung, politischen Macht (skrupellos) Hilfestellung geben)
2.
Medizin kleinstes der drei Gehörknöchelchen
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Bügel · Bügeleisen · bügeln · bügelfrei · Steigbügel
Bügel m. ‘gebogener Griff, gebogenes Holz zum Aufhängen von Kleidern’, spätmhd. bügele f. ‘Steigbügel’, mnd. bȫgel, mnl. bōghel ‘Ring, Bügel’, nl. beugel stehen im Ablautverhältnis zu den unter ↗biegen (s. d.) angeführten Verben, bezeichnen also eigentlich etw. Gebogenes. Seit der 1. Hälfte des 16. Jhs. ist das Mask. Bügel bezeugt. Bügeleisen n. ‘Eisen zum Glätten der Wäsche’ (nach dem gebogenen Griff benannt?, oder weil ursprünglich ein gebogenes Eisen zum Kräuseln?) und bügeln Vb. (17. Jh.), nordd. md. dafür auch ↗Plätteisen, ↗Plätte und ↗plätten (s. d.). bügelfrei Adj. ‘ohne Bügeln glatt, knitterfrei’ (2. Hälfte 20. Jh.). Steigbügel m. ‘Fußstütze für den Reiter’, seit dem 17. Jh. für älteres ↗Stegreif (s. d.).

Typische Verbindungen
computergeneriert

Amboß Fenster Fuß Hammer Macht Pferd Sattel Zaumzeug halten reiten

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Steigbügel‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ich helfe lieber einem endgültig, als vielen nur den Steigbügel zu halten.
Süddeutsche Zeitung, 28.08.2002
Frau D. sucht ihr Herz in den Steigbügeln, wohin es ihr gerutscht war.
Die Zeit, 13.01.1986, Nr. 02
Der Mann sitzt mit breit abstehenden Beinen (nur ein Steigbügel), lenkt allein mit dem Zügel.
Klemperer, Victor: [Tagebuch] 1925. In: ders., Leben sammeln, nicht fragen wozu und warum, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 2000 [1925], S. 233
Die Steigbügel waren noch nicht erfunden; die Reiter ritten auf festgeschnallten Decken oder Kissen.
Delbrück, Hans: Geschichte der Kriegskunst im Rahmen der politischen Geschichte - Erster Teil: Das Altertum, Berlin: Directmedia Publ. 2002 [1920], S. 401
Noch ehe er den Fuß wieder in den Steigbügel gesetzt hatte, sah er einen fremden, vornehm gekleideten Europäer auf einem Rappen herangaloppieren.
Stucken, Eduard: Die weißen Götter, Stuttgart: Stuttgarter Hausbücherei [1960] [1919], S. 479
Zitationshilfe
„Steigbügel“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Steigbügel>, abgerufen am 16.01.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Steig
Steifung
Steifleinen
Steifigkeit
Steifheit
Steigbügelhalter
Steige
Steigeisen
Steigeleiter
Steigeleitung