Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Steinholz, das

Grammatik Substantiv (Neutrum)
Aussprache 
Worttrennung Stein-holz
Wortzerlegung Stein Holz
Wortbildung  mit ›Steinholz‹ als Erstglied: Steinholzestrich · Steinholzfußboden
eWDG

Bedeutung

Fußbodenbelag aus Sägespänen und einem Gemisch von Magnesiumverbindungen als Bindemittel

Thesaurus

Geologie
Synonymgruppe
Steinholz [Hinweis: weitere Informationen erhalten Sie durch Ausklappen des Eintrages]

Verwendungsbeispiele für ›Steinholz‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Mit den gleichen erwähnten mineralischen Bindemitteln lassen sich Sägespäne zu "Steinholz" verarbeiten. [Sandermann, Wilhelm: Grundlagen der Chemie und chemischen Technologie des Holzes, Leipzig: Geest & Portig 1956, S. 42]
Magnesia ist das Steinholz, ein fugenloser Fußbodenbelag aus Magnesia, Magnesiumchlorid und Füllstoffen. [o. A.: Lexikon der Kunst - B. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1987], S. 3741]
Da Steinholz wegen der Anwesenheit von Magnesiumchlorid in Berührung mit Eisen dieses zum Rosten bringt, ersetzt man das Magnesiumchlorid meist durch das Magnesiumsulfat (Bittersalz). [Sandermann, Wilhelm: Grundlagen der Chemie und chemischen Technologie des Holzes, Leipzig: Geest & Portig 1956, S. 305]
Zitationshilfe
„Steinholz“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Steinholz>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Steinhaus
Steinhaufen
Steinhauer
Steinhalle
Steinhalde
Steinholzestrich
Steinholzfußboden
Steinhummel
Steinigung
Steinkauz