Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Steinholzfußboden, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Steinholzfußbodens · Nominativ Plural: Steinholzfußböden
Worttrennung Stein-holz-fuß-bo-den
Wortzerlegung Steinholz Fußboden

Verwendungsbeispiele für ›Steinholzfußboden‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Flink griff der Hausherr ein paar Mappen heraus, breitete den Inhalt auf dem schwarzen Steinholzfußboden aus. [Der Tagesspiegel, 05.09.2003]
Zur Beschleunigung des Vorgangs hätte sie die Teppiche vom Steinholzfußboden genommen. [Morgner, Irmtraud: Leben und Abenteuer der Trobadora Beatriz nach Zeugnissen ihrer Spielfrau Laura, Berlin: Aufbau-Verl. 1974, S. 343]
Steinholzfußboden, auch Holzzementfußboden genannt, ist eine Mischung aus Holzmehl und Magnesit. [Oheim, Gertrud: Das praktische Haushaltsbuch, Gütersloh: Bertelsmann 1967 [1954], S. 80]
Kürzlich hatte sich ein Interessent für eine Holzmehlfabrik vorgestellt, der aus Sägemehl und anderen Holzabfällen Steinholzfußböden und Linoleum herstellen wollte. [Süddeutsche Zeitung (Morgen), 01.03.1957]
Zitationshilfe
„Steinholzfußboden“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Steinholzfu%C3%9Fboden>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Steinholzestrich
Steinholz
Steinhaus
Steinhaufen
Steinhauer
Steinhummel
Steinigung
Steinkauz
Steinkegel
Steinkitt