Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Steinklee, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Steinklees · wird nur im Singular verwendet
Worttrennung Stein-klee
Wortzerlegung Stein Klee
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

Klee mit lang gestielten Blättern und gelben oder weißen, in Trauben wachsenden Blüten

Verwendungsbeispiele für ›Steinklee‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die verseuchten Areale sollen mit Luzerne und Steinklee bepflanzt werden. [Bild, 21.06.2002]
Aus diesem Zieger bereitet man durch Zusatz von gepulvertem, blauem Steinklee und Käsekraut in der Schweiz und in Schleswig‑Holstein den Schabzieger oder Kräuterreibkäse. [Schlipf, Johann Adam: Schlipfs populäres Handbuch der Landwirtschaft, Berlin: Parey 1918, S. 416]
Auf der Speisekarte stehen ein Sinntalwiesen‑Wildkräutersalat, mit Dost und Gundelreben gefüllte Tomaten, gekümmelte Ofenkartoffeln und ein Brombeerkompott, gesüßt mit Steinklee in Honig. [Süddeutsche Zeitung, 20.08.1999]
Der Zusatzstoff Dihydrocumarin oder DHC kommt in natürlicher Form im Steinklee vor und riecht etwas süßlich nach Heu und Waldmeister. [Die Welt, 16.12.2005]
Wenn unter anderem Steinklee, Schöllkraut, Malve, Wegwarte, Gundermann, Hauhechel oder Frauenmantel zu finden sind, bleiben die Tiere gesund und widerstandsfähig. [Süddeutsche Zeitung, 28.05.1994]
Zitationshilfe
„Steinklee“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Steinklee>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Steinkitt
Steinkegel
Steinkauz
Steinigung
Steinhummel
Steinklotz
Steinkluft
Steinklumpen
Steinkohle
Steinkohlebecken