Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Steinschlaggefahr, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Steinschlaggefahr · Nominativ Plural: Steinschlaggefahren
Aussprache 
Worttrennung Stein-schlag-ge-fahr
Wortzerlegung Steinschlag Gefahr
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

Gefahr des Steinschlags

Verwendungsbeispiele für ›Steinschlaggefahr‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Steinschlaggefahr sei deshalb zum Anfang der Saison noch sehr hoch. [Süddeutsche Zeitung, 15.05.2000]
Wortreich erklärte Horst Gugel, warum es sich die Bahn rund sechs Millionen Mark kosten lasse, die Steinschlaggefahr zu bannen. [Süddeutsche Zeitung, 28.09.1998]
Nach Angaben eines Salzburger Gletscherforschers besteht an dem Hang schon seit geraumer Zeit Steinschlaggefahr. [Süddeutsche Zeitung, 04.08.2001]
Nur Salman Rushdie auf Städtetour in Teheran erhöht wohl die Steinschlaggefahr. [Der Tagesspiegel, 16.08.2001]
Angesichts rissiger Felswände, frischer Abbrüche und ständiger Steinschlaggefahr ist nicht nur die kühne Architektur, sondern auch das Gottvertrauen der Erbauer zu bewundern. [Süddeutsche Zeitung, 06.05.1997]
Zitationshilfe
„Steinschlaggefahr“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Steinschlaggefahr>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Steinschlag
Steinsarg
Steinsalzbergwerk
Steinsalzbergbau
Steinsalz
Steinschleifer
Steinschleuder
Steinschliff
Steinschloss
Steinschlossgewehr