Steppenklima, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum)
WorttrennungStep-pen-kli-ma
WortzerlegungSteppeKlima
eWDG, 1976

Bedeutung

in der Steppe herrschendes Klima

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Auf Spitzbergen herrscht ein trockenes Steppenklima mit weniger als 200 Millimetern Niederschlag im Jahr.
Süddeutsche Zeitung, 04.05.2004
Hierher gehört auch der Löß, im Gegensatz zum Ton meistens ungeschichtet, als äolische Ablagerung im Steppenklima.
Vageler, Paul: Bodenkunde, Berlin: de Gruyter 1921 [1909], S. 18
In Ostdeutschland herrsche deshalb schon jetzt Steppenklima wie in Spanien oder Mexiko, meint Matthias Freude.
Der Tagesspiegel, 27.09.2003
Aber in den Flußoasen, die beide in einer Zone semiariden Steppenklimas liegen, ist großräumiger Anbau nur auf der Grundlage künstlicher Bewässerung möglich.
Jankuhn, Herbert: Der Ursprung der Hochkulturen. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1962], S. 24626
Zitationshilfe
„Steppenklima“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Steppenklima>, abgerufen am 26.03.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Steppenhuhn
Steppengras
Steppenfuchs
Steppenflora
Steppenfeuer
Steppenland
Steppenlandschaft
Steppennomade
Steppenotter
Steppenpferd