Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Sterberegister, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Sterberegisters · Nominativ Plural: Sterberegister
Worttrennung Ster-be-re-gis-ter
Wortzerlegung sterben Register

Verwendungsbeispiele für ›Sterberegister‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Nach fünf Jahren verzeichnete das Sterberegister insgesamt 200.000 Opfer von Little Boy. [Die Zeit, 03.08.2005, Nr. 31]
Nach dem Sterberegister der Nikolaikirche wurde J. G. Graun 68 Jahre alt. [Freytag, Werner: Graun (Familie). In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1956], S. 35248]
Nachgeforscht wurde auch unter den Gastarbeitern, in den Sterberegistern und unter den Meldezetteln der Hotels. [Die Zeit, 05.03.1976, Nr. 11]
Die Gangster hatten aus Sterberegistern die Daten von verstorbenen Babys abgelesen und in Reisepässe kopiert. [Bild, 30.11.2002]
Aber schon der Standesbeamte, der auf dem Heck seiner Vespa das Sterberegister führt, holt den Tod, ihren großen Gegner, in die Komödie zurück. [Süddeutsche Zeitung, 30.03.2002]
Zitationshilfe
„Sterberegister“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Sterberegister>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Sterberate
Sterbeort
Sterbensöde
Sterbenswörtlein
Sterbenswörtchen
Sterberisiko
Sterbesakrament
Sterbeschein
Sterbesegen
Sterbestunde