Sterblichkeitsrate, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Sterblichkeitsrate · Nominativ Plural: Sterblichkeitsraten
Aussprache  [ˈʃtɛʁplɪçkaɪ̯tsˌʀaːtə]
Worttrennung Sterb-lich-keits-ra-te
Wortzerlegung SterblichkeitRate
Dieses Stichwort finden Sie im DWDS-Themenglossar zur COVID-19-Pandemie.
eWDG, 1976 und ZDL, 2020

Bedeutung

Kollokationen:
mit Adjektivattribut: eine erhöhte, hohe, niedrige Sterblichkeitsrate
als Akkusativobjekt: die Sterblichkeitsrate senken
als Aktivsubjekt: die Sterblichkeitsrate geht zurück, sinkt, nimmt zu, steigt, schwankt, beträgt [5 Prozent]
hat Präpositionalgruppe/-objekt: die Sterblichkeitsrate bei, von Kindern, von Frauen, Müttern
Beispiele:
in Indien ist die Sterblichkeitsrate bei Säuglingen gesunkenQuelle: WDG, 1976
Die Sterblichkeitsrate in den Städten steigt auf Grund der unerträglich hohen Luftverschmutzung, vor allem in den chinesischen und indischen Metropolen. [Die Welt, 09.09.2019]
10. Mai 2009: Die WHO ändert die Pandemie‑Definition: Bisher war eine hohe Sterblichkeitsrate Voraussetzung für eine Pandemie. Nun streicht die WHO den Passus »eine sehr grosse Zahl von Toten und Kranken« aus dem Kriterienkatalog. [Neue Zürcher Zeitung, 31.01.2010]
Nach Angaben von Gesundheitsbeamten sterben rund 90 Prozent der Infizierten an der Krankheit [Ebola], die sie innerlich verbluten lässt. Bei der Epidemie in Uganda habe die Sterblichkeitsrate zunächst bei rund 70 Prozent gelegen, sagte ein italienischer Arzt vor Ort. [Frankfurter Rundschau, 21.10.2000]
Die Lungenentzündung stellte 1919 mit einer Sterblichkeitsrate von 165 auf 100.000 Menschen noch die Haupttodesursache dar. 1949, nachdem man gelernt hatte, diese Erkrankung mit Penicillin zu beeinflussen, starben nur noch 32,5 von 100.000 Menschen an Lungenentzündung. [Berliner Zeitung, 25.07.1957]

Den originalen WDG-Artikel können Sie hier anschauen.

Thesaurus

Synonymgruppe
Mortalität · ↗Sterberate · Sterblichkeit · Sterblichkeitsrate
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Sterblichkeitsrate‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Sterblichkeitsrate‹.

Verwendungsbeispiele für ›Sterblichkeitsrate‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sonst gerät die Situation außer Kontrolle, und man hat eine Sterblichkeitsrate, die nicht so hoch hätte sein müssen.
Die Zeit, 10.01.2011, Nr. 02
Auch soll bis dahin die Sterblichkeitsrate von Kindern unter fünf Jahren um zwei Drittel sinken.
Süddeutsche Zeitung, 29.09.1999
Bezogen auf die niedrigere Lebenserwartung der 1950 lebenden Deutschen zeigt sich zum ersten Mal bei Männern eine leichte Abnahme der Sterblichkeitsrate.
o. A. [kch.]: Krebsatlas. In: Aktuelles Lexikon 1974-2000, München: DIZ 2000 [1997]
Die Lebensbedingungen der jüdischen Häftlinge waren stets deutlich schlechter, ihre Sterblichkeitsrate lag höher als die der anderen Gefangenen.
o. A.: Enzyklopädie des Nationalsozialismus - B. In: Enzyklopädie des Nationalsozialismus, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1997], S. 6231
Allerdings erhöht sich die Sterblichkeitsrate bei Durchbruch und eitriger Bauchfellentzündung auf etwa zehn Prozent.
o. A. [ur.]: Blinddarm. In: Aktuelles Lexikon 1974-2000, München: DIZ 2000 [1996]
Zitationshilfe
„Sterblichkeitsrate“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Sterblichkeitsrate>, abgerufen am 06.06.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Sterblichkeit
sterblich
Sterbezimmer
Sterbeziffer
Sterbeurkunde
Sterblichkeitsziffer
Sterblingswolle
stereo
stereo-
Stereoagnosie