Steuerausfall, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Steuerausfall(e)s · Nominativ Plural: Steuerausfälle · wird meist im Plural verwendet
Aussprache [ˈʃtɔɪ̯ɐˌʔaʊ̯sˌfal]
Worttrennung Steu-er-aus-fall
Wortzerlegung Steuer2 Ausfall
DWDS-Vollartikel

Bedeutung

starke Verringerung der (geplanten) Summe von Steuern², die ein Staat, ein Bundesland oder eine Kommune einnimmt; Situation, in der ein Staat oder eine Kommune plötzlich keine Steuern (einer bestimmten Art) mehr einnimmt
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: konjunkturbedingte Steuerausfälle; erhebliche, dramatische, drastische, hohe, horrende Steuerausfälle; milliardenschwere Steuerausfälle; die befürchteten, drohenden, erwarteten, prognostizierten, voraussichtlichen Steuerausfälle; die überraschenden, unerwarteten Steuerausfälle; die eintretenden, entstehenden, resultierenden Steuerausfälle
als Akkusativobjekt: Steuerausfälle ausgleichen, auffangen, kompensieren, verkraften; Steuerausfälle befürchten, erwarten, prognostizieren, vorhersehen; Steuerausfälle schätzen; Steuerausfälle verursachen; etw. beschert Steuerausfälle
hat Präpositionalgruppe/-objekt: Steuerausfälle in Millionenhöhe
in Präpositionalgruppe/-objekt: mit Steuerausfällen rechnen; zu Steuerausfällen führen; auf Steuerausfällen reagieren
als Aktivsubjekt: die Steuerausfälle steigen
mit Genitivattribut: das Ausmaß der Steuerausfälle; die Höhe der Steuerausfälle; die Gegenfinanzierung, Kompensation der Steuerausfälle
Beispiele:
Wie hoch die Steuerausfälle durch die Corona‑Krise sein werden, können die Kämmerer im südlichen Breisgau noch nicht genau beziffern. [Badische Zeitung, 21.04.2020]
Wenn die kantonalen Gewinnsteuersätze auf durchschnittlich 16 Prozent sinken, würde dies Steuerausfälle von schätzungsweise 1,3 Milliarden Franken für die kommunale Ebene bedeuten[…]. [Neue Zürcher Zeitung, 04.09.2015]
Die teure Bankenrettung, hohe Kosten für Konjunkturpakete und Kurzarbeit sowie Steuerausfälle haben die Staatsverschuldung in Deutschland explodieren lassen. [Süddeutsche Zeitung, 01.10.2009]
Die Länder, aber auch der Bund, können Steuerausfälle in zweistelliger Milliardenhöhe – wie noch im Koalitionsmodell geplant – nicht verkraften. [Die Zeit, 30.05.1997, Nr. 23]
Die Senkung der Mehrwertsteuer in der Gastronomie würde übrigens sowohl der deutschen wie auch der französischen Regierung einen Steuerausfall von jeweils drei Milliarden Euro bescheren. [Die Welt, 20.01.2004] ungewöhnl. Sg.

letzte Änderung:

Typische Verbindungen zu ›Steuerausfall‹ (berechnet)

Ausgleichen Kompensation auffangen ausgleichen befürchten befürchtet beziffern drohend entschädigen entstehend erwartend erwartet gegenfinanzieren geschätzt kompensieren konjunkturbedingt milliardenschwer prognostiziert rechnen resultierend schätzen verbunden verkraftbar verkraften verursachen verursacht

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Steuerausfall‹.

Zitationshilfe
„Steuerausfall“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Steuerausfall>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Steueraufwendung
Steueraufwand
Steueraufsicht
Steueraufkommen
Steuerart
Steuerausgleich
Steuerausgleichskonto
Steuerausmaß
Steuerausschreibung
Steuerausschuss