Stich, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Stich(e)s · Nominativ Plural: Stiche
Aussprache
Wortbildung mit ›Stich‹ als Erstglied: ↗Stichbahn · ↗Stichentscheid · ↗Stichflamme · ↗Stichfrage · ↗Stichjahr · ↗Stichkampf · ↗Stichprobe · ↗Stichsäge · ↗Stichtag · ↗Stichtiefdruck · ↗Stichwaffe · ↗Stichwahl · ↗Stichwort · ↗Stichwunde · ↗stichfest · ↗stichig
 ·  mit ›Stich‹ als Letztglied: ↗Bajonettstich · ↗Bienenstich · ↗Blaustich · ↗Bremsenstich · ↗Dolchstich · ↗Eierstich · ↗Farbenstich · ↗Farbstich1 · ↗Farbstich2 · ↗Fischgrätenstich · ↗Gelbstich · ↗Grätenstich · ↗Grünstich · ↗Heftstich · ↗Herzstich · ↗Hexenstich · ↗Holzstich · ↗Insektenstich · ↗Kelimstich · ↗Kettenstich · ↗Kreuzstich · ↗Kupferstich · ↗Langettenstich · ↗Lanzenstich · ↗Messerstich · ↗Mückenstich · ↗Nadelstich · ↗Notenstich · ↗Originalstich · ↗Plattstich · ↗Rotstich · ↗Saumstich · ↗Schlingstich · ↗Spannstich · ↗Spatenstich · ↗Stahlstich · ↗Steppstich · ↗Stielstich · ↗Wespenstich · ↗Zierstich
 ·  formal verwandt mit: ↗Gestichel
eWDG, 1976

Bedeutungen

1.
das Stechen
a)
Beispiele:
der Stich ging ins Herz, in die Lunge
der Stich war tödlich
übertragen boshafte Anspielung
Beispiele:
sie versetzte ihrer Kollegin in der Unterhaltung dauernd kleine Stiche
Mit Genugtuung bemerkt Cromwell das tückische Funkeln in den kleinen Augen des Königs. Sein Stich hat gesessen [ZuchardtNarr389]
b)
stechender Schmerz
Beispiele:
Stiche in der Herzgegend
Stiche in der Lunge, Brust fühlen, haben
vom Laufen bekomme ich Stiche in der Seite
er spürte leise Stiche beim Husten und Atemholen
etw. gibt jmdm. einen Stich (= seelischen Schmerz)
die Nachricht hatte ihr einen Stich gegeben
2.
durch Stechen entstandene Verletzung
Beispiele:
er erhielt einen Stich mit dem Messer, Dolch
dieser Stich rührt von einer Nadel, einer Wespe her
3.
ein Stich Butterso viel Butter, wie mit dem Messer oder Löffel von der Butter herausgestochen werden kann
Grammatik: meist im Singular
Beispiele:
einen Stich Butter dazugeben
Haferflockensuppe mit Kräutern und einem Stich Butter
4.
Einstich beim Nähen oder Sticken
a)
Beispiele:
mit großen Stichen (= mit großen Zwischenräumen zwischen den Einstichen) nähen
kleine, weite, ungleichmäßige Stiche machen
b)
der Faden zwischen jeweils zwei Einstichen
Beispiele:
der Stich ist zu fest, zu locker
in der Naht sind ein paar Stiche aufgegangen
5.
Kupferstich, Stahlstich
Beispiele:
zeitgenössische, wertvolle, alte Stiche
an den Wänden hingen kostbare Stiche italienischer Meister
6.
Kartenspiel Gesamtheit der Karten, die nach dem Ausspielen derjenige Partner erhält, der die Karte mit dem höchsten Wert ins Spiel gegeben hat
Beispiele:
diesen Stich habe ich mit dem König gemacht
keinen, nicht einen (einzigen) Stich bekommen
ich habe 3 Stiche
7.
ein Stich inseine Farbnuance, Schattierung ins
Beispiele:
dieses Rot hat einen Stich ins Bläuliche
weiße Rosen mit einem Stich ins Gelbliche
ihr Gesicht war bräunlich mit einem Stich ins Olivfarbene
übertragen
Beispiele:
ein puppenhaftes Gesicht mit einem Stich ins Gewöhnliche
jmd. hat einen Stich ins Melancholische
8.
die Milch hat einen Stichdie Milch ist schon ein wenig sauer, verdorben
Grammatik: nur im Singular
Beispiele:
die Suppe, das Bier hat einen Stich
das Apfelmus, die Fleischkonserve hatte einen Stich
salopp, abwertend jmd. hat einen Stichjmd. ist nicht recht bei Verstand
Beispiel:
du hast wohl einen Stich!
Tick
Beispiel:
Denn im Grunde hatte jeder von uns den philosophischen Stich [Weiskopf4,596]
9.
gehoben, übertragen
veraltend etw. hält (nicht) Stichetw. ist (nicht) überzeugend, hält einer Probe (nicht) stand
Beispiel:
das Geständnis, der Beweis hält (nicht) Stich
jmdn. im Stich lassenjmdn. treulos verlassen, seinem Schicksal preisgeben
Beispiel:
er hatte uns schmählich im Stich gelassen
etw. im Stich lassenetw. aufgeben
Beispiele:
als das Haus brannte, mussten sie alles im Stich lassen
das Gepäck, die Wohnung im Stich lassen
das Gedächtnis lässt jmdn. im Stich (= jmd. kann sich nicht erinnern)
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Stich · Stek · stichhaltig · Stichprobe · Stichtag · Stichwahl · Stichwort
Stich m. ‘Einbohren eines spitzen Gegenstandes, die dadurch entstandene Wunde, Einstechen einer Nadel (mit Faden), das dadurch entstehende Fadenmuster, stechender Schmerz, steile Anhöhe, beginnende Fäulnis’, ahd. stih (um 900), mhd. stich, auch ‘Knoten, Punkt, Augenblick, abschüssige Stelle, steile Anhöhe’, asächs. stiki, mnd. stēk(e), mnl. stēke, nl. steek, aengl. stice, engl. stitch, got. stiks ‘Stich, Punkt’ (germ. *stiki-) steht als Verbalabstraktum zu den unter ↗stechen (s. d.) angeführten Wurzelerweiterungen ie. *(s)teg- bzw. *(s)teig-, *(s)tig- ‘stechen, spitz’. Die Wendung im Stich lassen ‘bei Gefahr allein lassen, verlassen’ (15. Jh., geläufig seit 17. Jh.) bedeutet eigentlich ‘im Stich des Gegners lassen’ (beim ritterlichen Turnier). Aus dem Nd. wird übernommen Stek m. seemännischer ‘Knoten’ (20. Jh.), im Anschluß an mnd. stēk(e) (s. oben), eigentlich ‘Stich’, hier ‘das Durchgesteckte’. stichhaltig Adj. ‘unwiderlegbar, überzeugend’ (um 1800); vgl. Stich halten ‘standhalten, sich als zuverlässig erweisen’ (16. Jh.), wohl ebenfalls aus dem ritterlichen Turnierwesen stammend. Stichprobe f. ‘Prüfung ausgewählter einzelner Exemplare’ (19. Jh.), eigentlich ‘beim Abstich des Schmelzofens entnommene Probe’ (16. Jh.). Stichtag m. ‘für etw. Bestimmtes (durch Auswahl) festgelegter Tag’ (18. Jh.), vgl. mnd. stēkedach. Stichwahl f. ‘zwischen zwei Kandidaten eine Entscheidung herbeiführende Wahl’ (19. Jh.). Stichwort n. ‘stechendes, verletzendes Wort’ (15. Jh.), ‘für einen bestimmten Zweck aus einem Zusammenhang herausgenommenes Wort, letztes Wort eines Schauspielers, nach dem ein anderer einsetzt’ (18. Jh.), ‘Lemma, behandeltes Wort in Lexika’, im Plural ‘Anhaltspunkte, Gedanken für den Aufbau einer Rede, eines Aufsatzes’ (19. Jh.), in den letztgenannten modernen Verwendungen im Sinne von ‘hervorstechendes, herausgestochenes Wort’.

Thesaurus

Synonymgruppe
Stich · ↗Stoß
Synonymgruppe
Stechen · Stich · stechender Schmerz
Oberbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Stich [Hinweis: weitere Informationen erhalten Sie durch Ausklappen des Eintrages]
Assoziationen
Synonymgruppe
(ein) Etwas (von) · (ein) Stich (in) · (eine) Andeutung (von) · ↗Anflug · ↗Hauch (von) · ↗Prise · ↗Quäntchen · ↗Spur · ↗Winzigkeit  ●  (ein) Nichts von  fig. · ↗Touch  engl. · ↗Tick (von)  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
Abschattung · ↗Abstufung · ↗Nuance · ↗Nuancierung · ↗Schattierung · Stich (in) · ↗Tönung · ↗Zwischenstufe · feiner Unterschied
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Alleinspieler Bauch Brust Gemälde Hals Herz Hieb Hinterhand Kühne Lunge Mittelhand Mücke Oberkörper Radierung Rücken Stich Vorhand Wespennest Wunde Zeichnung anspielen ausspielen fühlen koloriert lassen nähen schmerzhaft tödlich versetzen zeitgenössisch

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Stich‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Durch einen der Stiche sei das Opfer auf dem linken Auge erblindet.
Die Welt, 04.02.2004
Dort tötete er das bereits schlafende Kind mit 21 Stichen.
Der Tagesspiegel, 06.02.2003
Es klang irgendwie scheppernd, von der Freude im Stich gelassen, also eher unangenehm.
Wondratschek, Wolf: Mozarts Friseur, München, Wien: Carl Hanser Verlag 2002, S. 88
Ich lasse dich nicht in Stich, wenn einer stänkern sollte.
Fritsch, Gerhard: Fasching, Hamburg: Rowohlt 1967, S. 92
Schon nach den ersten Stichen trennte er sie wieder auf.
May, Karl: Winnetou IV, Berlin: Neues Leben 1993 [1910], S. 202
Zitationshilfe
„Stich“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Stich>, abgerufen am 21.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
stibitzen
sthenisch
Sthenie
StGB
Stewardship
Sticharion
Stichbahn
Stichbalken
Stichbandkeramik
Stichblatt