Stichwahl, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Stichwahl · Nominativ Plural: Stichwahlen
Aussprache  [ˈʃtɪçvaːl]
Worttrennung Stich-wahl
Wortzerlegung  Stich Wahl
ZDL-Vollartikel

Bedeutung

letzter (meist zweiter) Wahlgang bei einer Mehrheitswahl zwischen denjenigen Kandidaten, die in einem vorhergehenden (meist ersten) Wahlgang zwar die meisten Stimmen erzielt, aber dabei die für eine Wahl erforderliche (absolute) Mehrheit der Stimmen verfehlt haben
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: die geplante, entscheidende, bevorstehende Stichwahl
als Akkusativobjekt: die Stichwahl gewinnen, für sich entscheiden, verlieren, erreichen
in Präpositionalgruppe/-objekt: in die Stichwahl kommen, gehen, müssen; sich in der Stichwahl durchsetzen; über jmdn. in einer Stichwahl entscheiden; bei einer Stichwahl antreten; in einer Stichwahl gewählt werden
mit Genitivattribut: die Stichwahl des Präsidenten, des Oberbürgermeisters
als Aktivsubjekt: die Stichwahl findet statt, entscheidet über etw., jmdn., beginnt, ist vorgesehen
hat Präpositionalgruppe/-objekt: die Stichwahl um das Präsidentenamt, um die Präsidentschaft, gegen den Amtsinhaber, um das Bürgermeisteramt
als Genitivattribut: das Ergebnis, der Ausgang, der Sieger, die Wiederholung der Stichwahl
Beispiele:
Die Mehrzahl der Sitze in der französischen Nationalversammlung wird erst am nächsten Sonntag in der Stichwahl vergeben. Nur jene 58 Kandidaten, die am Sonntag mehr als 50 Prozent der Stimmen in ihrem Wahlkreis erhielten, haben es bereits geschafft. [Süddeutsche Zeitung, 11.06.2002]
S[…], der seit 2019 Mitglied im Kreistag ist, hatte sich Anfang Mai in einer Stichwahl überraschend mit 61,9 Prozent der Stimmen gegen W[…] durchgesetzt. Die scheidende Landrätin blieb der formellen Ernennung ihres Nachfolgers […] fern. [Schweriner Volkszeitung, 18.06.2021]
Bei Wahlen ist gewählt, wer die meisten der abgegebenen gültigen Stimmen erhalten hat. Bei Stimmengleichheit findet eine Stichwahl zwischen den Kandidaten statt, die die gleiche Stimmenzahl auf sich vereinen. Gewählt ist dann derjenige, der die meisten Stimmen in der Stichwahl erhält. Bei gleicher Stimmenanzahl in der Stichwahl entscheidet die Stimme des Vorsitzenden. [Satzung – DGVS, 12.10.2016, aufgerufen am 31.08.2020]
Heute finden in 41 Kommunen Stichwahlen um das Amt des Oberbürgermeisters, des Bürgermeisters oder des Landrats statt. Im ersten Wahlgang am 25. Mai erhielt dort kein Kandidat die erforderliche Mehrheit. [Welt am Sonntag, 15.06.2014]
Nachdem drei Bewerber ihre Kandidatur [für den Posten des Wehrleiters bei der Feuerwehr] zurückgezogen hatten, konnte auch im zweiten Wahlgang keiner der verbliebenen die notwendige Mehrheit erzielen. So bedurfte es eines dritten Wahlgangs; nach den gesetzlichen Vorgaben war das eine Stichwahl zwischen den zwei Kandidaten, die im zweiten Wahlgang die meisten Stimmen erhielten. [Allgemeine Zeitung, 15.07.2006]
Das Grimmsche Wörterbuch weiß, daß der Begriff Stichwahl im Sinne von »letzter entscheidender Wahl zwischen zwei Kandidaten« erst seit dem späten 19. Jahrhundert gebräuchlich ist. Die Herkunft des Begriffs Stichwahl ist nicht völlig gesichert. Am wahrscheinlichsten scheint aber die Herleitung aus dem mittelalterlichen Turnierwesen beziehungsweise aus dem bürgerlichen Stechen zu sein: Kampfspiele, die in Nachahmung der ritterlichen Turniere im ausgehenden Mittelalter von den Städten abgehalten wurden. [Stichwahl. In: Aktuelles Lexikon 1974–2000. München: DIZ 2000 [1996]]

letzte Änderung:

Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Stich · Stek · stichhaltig · Stichprobe · Stichtag · Stichwahl · Stichwort
Stich m. ‘Einbohren eines spitzen Gegenstandes, die dadurch entstandene Wunde, Einstechen einer Nadel (mit Faden), das dadurch entstehende Fadenmuster, stechender Schmerz, steile Anhöhe, beginnende Fäulnis’, ahd. stih (um 900), mhd. stich, auch ‘Knoten, Punkt, Augenblick, abschüssige Stelle, steile Anhöhe’, asächs. stiki, mnd. stēk(e), mnl. stēke, nl. steek, aengl. stice, engl. stitch, got. stiks ‘Stich, Punkt’ (germ. *stiki-) steht als Verbalabstraktum zu den unter stechen (s. d.) angeführten Wurzelerweiterungen ie. *(s)teg- bzw. *(s)teig-, *(s)tig- ‘stechen, spitz’. Die Wendung im Stich lassen ‘bei Gefahr allein lassen, verlassen’ (15. Jh., geläufig seit 17. Jh.) bedeutet eigentlich ‘im Stich des Gegners lassen’ (beim ritterlichen Turnier). Aus dem Nd. wird übernommen Stek m. seemännischer ‘Knoten’ (20. Jh.), im Anschluß an mnd. stēk(e) (s. oben), eigentlich ‘Stich’, hier ‘das Durchgesteckte’. stichhaltig Adj. ‘unwiderlegbar, überzeugend’ (um 1800); vgl. Stich halten ‘standhalten, sich als zuverlässig erweisen’ (16. Jh.), wohl ebenfalls aus dem ritterlichen Turnierwesen stammend. Stichprobe f. ‘Prüfung ausgewählter einzelner Exemplare’ (19. Jh.), eigentlich ‘beim Abstich des Schmelzofens entnommene Probe’ (16. Jh.). Stichtag m. ‘für etw. Bestimmtes (durch Auswahl) festgelegter Tag’ (18. Jh.), vgl. mnd. stēkedach. Stichwahl f. ‘zwischen zwei Kandidaten eine Entscheidung herbeiführende Wahl’ (19. Jh.); nach dem Schützenschießen, wo bei Gleichstand die besten Schützen mit einem letzten Schuß um den Erfolg stechen (17. Jh.), entsprechend dem entscheidenen Lanzenstechen im ritterlichen Turnier. Stichwort n. ‘stechendes, verletzendes Wort’ (15. Jh.), ‘für einen bestimmten Zweck aus einem Zusammenhang herausgenommenes Wort, letztes Wort eines Schauspielers, nach dem ein anderer einsetzt’ (18. Jh.), ‘Lemma, behandeltes Wort in Lexika’, im Plural ‘Anhaltspunkte, Gedanken für den Aufbau einer Rede, eines Aufsatzes’ (19. Jh.), in den letztgenannten modernen Verwendungen im Sinne von ‘hervorstechendes, herausgestochenes Wort’.

Thesaurus

Synonymgruppe
Stechen · Stichwahl
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Stichwahl‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Stichwahl‹.

Zitationshilfe
„Stichwahl“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Stichwahl>, abgerufen am 02.12.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Stichwaffe
Stichverletzung
Stichtiefdruck
Stichtagsregelung
Stichtag
Stichweg
Stichwort
stichwortartig
Stichwortgeber
Stichwortkartei