Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Stiefbruder, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Stiefbruders · Nominativ Plural: Stiefbrüder
Aussprache 
Worttrennung Stief-bru-der
Wortzerlegung stief- Bruder
eWDG

Bedeutung

Verwandtschaftsbezeichnung
a)
nur einen gemeinsamen Elternteil hat, Halbbruder
b)
keinen gemeinsamen Elternteil hat

Verwendungsbeispiele für ›Stiefbruder‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Nach ihrem Aussehen hätte man sie beinahe für Stiefbrüder halten können. [Schnitzler, Arthur: Jugend in Wien, Eine Autobiographie. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1918], S. 40070]
Die drei älteren Stiefbrüder des Komponisten trugen allesamt diesen Namen. [Die Zeit, 28.03.1986, Nr. 14]
Hilfe bekommt sie von ihrem zukünftigen Stiefbruder, in den sie sich verliebt, aber auch von dessen Vater, dem neuen Partner ihrer Mutter. [Süddeutsche Zeitung, 09.12.1998]
Am Nachmittag dieses Tages hatte er noch mit seinem Stiefbruder telefoniert. [Die Welt, 23.10.2004]
Er soll seinen Stiefbruder (6) in einem See ertränkt haben. [Bild, 17.06.2004]
Zitationshilfe
„Stiefbruder“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Stiefbruder>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Stickvorlage
Sticktwist
Stickstoffwasserstoffsäure
Stickstoffverbindung
Stickstoffsammler
Stiefel
Stiefelabsatz
Stiefelanzieher
Stiefelbürste
Stiefelchen