Stift, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Stift(e)s · Nominativ Plural: Stifte
Aussprache
Wortbildung mit ›Stift‹ als Erstglied: ↗Stiftnagel · ↗Stiftperle · ↗Stiftzahn
 ·  mit ›Stift‹ als Letztglied: ↗Abdeckstift · ↗Alaunstift · ↗Augenbrauenstift · ↗Blaustift · ↗Bleistift · ↗Buntstift · ↗Deodorantstift · ↗Drahtstift · ↗Druckstift · ↗Farbstift · ↗Fettstift · ↗Filzstift · ↗Führungsstift · ↗Füllstift · ↗Gewindestift · ↗Grafitstift · ↗Graphitstift · ↗Kajalstift · ↗Klebestift · ↗Kohlenstift · ↗Kohlestift · ↗Kontaktstift · ↗Konturenstift · ↗Kopierstift · ↗Kreidestift · ↗Lichtstift · ↗Lippenstift · ↗Malstift · ↗Metallstift · ↗Minuzienstift · ↗Nagelweißstift · ↗Pastellstift · ↗Rechenstift · ↗Rotstift · ↗Rötelstift · ↗Schminkstift · ↗Schreibstift · ↗Sicherungsstift · ↗Silberstift · ↗Stenostift · ↗Tintenstift · ↗Warzenstift · ↗Zeichenstift · ↗Zimmermannsstift
eWDG, 1976

Bedeutungen

1.
kleines stäbchenförmiges Metallteil oder Holzteil mit vielfacher Verwendungsmöglichkeit
a)
kleiner Nagel ohne Kopf
Beispiele:
ein Stift aus Holz, Metall
er befestigte die Sohle mit hölzernen Stiften
b)
Zahnmedizin zum Befestigen eines künstlichen Zahnes in einer Zahnwurzel
c)
Technik Maschinenelement zum Verbinden von Teilen und zum Sichern gegen deren willkürliches Lösen
Beispiel:
in dem Gerät musste ein neuer Stift eingesetzt werden
2.
umgangssprachlich Bleistift, Zeichenstift, Buntstift
Beispiele:
ein blauer, farbiger, kurzer, spitzer Stift
der Stift ist abgebrochen
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Stift1 · Stiefel2
Stift1 m. ‘länglicher Pflock, kopfloser Nagel (aus Holz oder Metall)’, ahd. stift, steft ‘Pflock, Dorn, Zapfen’ (um 1000), mhd. stift, steft ‘Stachel, Dorn, oberstes Ende, Spitze, Stengel’, mnd. stift (daraus entlehnt nl. schwed. dän. stift) und verwandtes ahd. stival (11. Jh.), mhd. stivel, (md.) stibel ‘(hölzerne) Stütze, Stange’, nhd. (überwiegend mundartlich) Stiefel2 m. ‘Stützholz’, nd. Stīpel, mnl. stīpel, nl. stiepel ‘Stütze, Stützbalken’ stellen sich mit t- bzw. l-Suffix zu der unter ↗steif (s. d.) angeführten Erweiterung ie. *stē̌ip-, *stī̌p- bzw. *stē̌ib(h)-, *stī̌b(h)- ‘Stange, Stecken; steif; zusammendrängen’. Vom Ende des 17. Jhs. an steht Stift häufig als Kurzform von Blei-, Schreib-, Schiefer-, Zeichenstift u. dgl. Übertragener Gebrauch im Sinne von ‘Lehrling, Gehilfe’ wird im 19. Jh. üblich, wohl im Gedanken an etw. Kleines, Schmales, Geringes (vielleicht ‘kleiner Penis’?), vgl. vorausgehendes Stifftgen ‘halbwüchsiger Junge’ (17. Jh.), Stift ‘Knabe’ (18. Jh.).

stiften · anstiften · Stift2 · Stiftskirche · Stifter · Stiftung
stiften Vb. ‘einrichten, gründen, spenden, schenken’, ahd. gistiften (8. Jh.), stiften (9. Jh.), mhd. mnd. stiften ‘gründen, erbauen, einrichten, einsetzen, veranlassen, veranstalten, erfinden’, afries. stifta, aostnfrk. (unsicher) stiftōn ‘erbauen, gründen’ sowie (mit cht statt ft) aostnfrk. stihten (9. Jh.), mnd. mnl. nl. stichten. Wenn man eine (in dieser Weise nicht belegte) Grundbedeutung ‘ein Bauwerk mit Holzpfählen errichten’ (s. ↗Stift m.) voraussetzt, läßt sich das Verb an die unter ↗steif, ↗Stift m. (s. d.) genannte Wurzelform anschließen. In den frühesten Zeugnissen steht stiften im Sinne von ‘gründen’ (Gebäude, Städte, Kultstätten), dann ‘erbauen lassen, zur Verfügung stellen, schenken’ (kirchliche Gebäude, aber auch weltliche gemeinnützige Anstalten und Einrichtungen), ‘als Vermächtnis aussetzen, übereignen’ (Gegenstände, Geld); seit alters auch übertragen ‘etw. ins Werk setzen, ein Geschehen, einen Zustand herbeiführen’ (Frieden, Unruhe stiften). anstiften Vb. ‘den Anstoß geben, daß etw. geschieht, jmdn. zu etw. veranlassen’ (16. Jh.). Stift2 n. ‘mit geschenktem Vermögen und Grundbesitz gegründete und ausgestattete, vorwiegend kirchliche Einrichtung’, mhd. stift ‘Einrichtung, Gründung, geistliche Stiftung, Gotteshaus, rechtlich Festgestelltes’, mnd. sticht(e), stift(e) ‘geistliche Korporation, Stiftung, Bauwerk’, mnl. stichte, stift, nl. sticht, stift. Stiftskirche f. ‘zu einem Stift gehörende Kirche’ (16. Jh.). Stifter m. ‘Gründer, Spender, Schenker’, mhd. stifter. Stiftung f. ‘Gründung, Einsetzung, Schenkung, geschenkte Einrichtung’, mhd. stiftunge; vgl. ahd. stiftunga ‘Zurüstung’ (10. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Schreiber · ↗Schreibstift · Stift
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Bolzen · ↗Drahtstift · ↗Nagel · Stahlstift · Stift
Assoziationen
  • Schraube
  • Geißfuß · ↗Kuhfuß · ↗Nageleisen · ↗Ziegenfuß  ●  Gashaxn  österr. · Goashaxn  österr., bair.
  • Nagelband · Nagelkette · Nagelsperre · Nagelstreifen  ●  Nagelgurt  schweiz. · Reifenkiller  ugs.
Religion
Synonymgruppe
Abtei · ↗Kloster · ↗Konvent · ↗Propstei · Stift  ●  ↗Probstei  veraltet
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Holznagel · Holzstift · ↗Metallstift · Pinnchen · Pinneken · Stift · ↗Stäbchen
Assoziationen
Synonymgruppe
Lehrling  ●  ↗Auszubildende  weibl. · Auszubildender  männl. · ↗Lehrmädchen  österr., bair., veraltet, weibl. · ↗Lehrtochter  schweiz., weibl. · Lernender  schweiz. · Abundzubi  ugs., abwertend, selten · ↗Azubi  ugs., Kurzform · Azubiene  ugs., weibl. · Azubine  ugs., weibl. · Stift  ugs., veraltend
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Konvikt · Stift · Studienhaus
Oberbegriffe

Typische Verbindungen
computergeneriert

Abt Abtei Block Feder Handschrifterkennung Heft Kloster Kreide Lineal Notizblock Notizbuch Papier Pinsel Radiergummi Schere Schreibblock Schulheft Tastatur Touchscreen Walze Zeichenblock Zettel drucksensitiv gezückt holzgefaßt spitz spitzen wasserfest zücken Äbtissin

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Stift‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Mit unsichtbaren Stiften an den Wänden befestigt, entgrenzen sie den Raum.
Die Welt, 20.12.2004
Die Hand führt den Stift am Lineal entlang, das Lineal hat keine Führung als die Hand.
Der Tagesspiegel, 07.02.1999
Die letzten vier Jahre seines Lebens verbrachte er im Stift.
Klein, Rudolf: Hauer. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1956], S. 8444
Sie war auch eben siebzehn; kam auch eben aus dem Stift.
Schaeffer, Albrecht: Helianth II, Bonn: Weidle 1995 [1920], S. 943
Meine Schwester sehnt sich noch gar nicht nach dem Stift, vielleicht wenn sie älter ist, aber jetzt noch nicht.
Friedländer, Hugo: Justizirrtümer. In: ders., Interessante Kriminal-Prozesse, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1911], S. 22559
Zitationshilfe
„Stift“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Stift#1>, abgerufen am 17.06.2019.

Weitere Informationen …

Stift, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Stift(e)s · Nominativ Plural: Stifte
Aussprache
Wortbildung mit ›Stift‹ als Erstglied: ↗Stiftenkopf
eWDG, 1976

Bedeutung

umgangssprachlich, scherzhaft, veraltet (jüngster) Lehrling
Beispiele:
der Stift musste den Gips anrühren
Sie waren an diesem ersten Lehrtag – insgesamt vierzehn Stifte – unter Führung eines Werkmeisters von Halle zu Halle gezogen [BredelSöhne76]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Stift1 · Stiefel2
Stift1 m. ‘länglicher Pflock, kopfloser Nagel (aus Holz oder Metall)’, ahd. stift, steft ‘Pflock, Dorn, Zapfen’ (um 1000), mhd. stift, steft ‘Stachel, Dorn, oberstes Ende, Spitze, Stengel’, mnd. stift (daraus entlehnt nl. schwed. dän. stift) und verwandtes ahd. stival (11. Jh.), mhd. stivel, (md.) stibel ‘(hölzerne) Stütze, Stange’, nhd. (überwiegend mundartlich) Stiefel2 m. ‘Stützholz’, nd. Stīpel, mnl. stīpel, nl. stiepel ‘Stütze, Stützbalken’ stellen sich mit t- bzw. l-Suffix zu der unter ↗steif (s. d.) angeführten Erweiterung ie. *stē̌ip-, *stī̌p- bzw. *stē̌ib(h)-, *stī̌b(h)- ‘Stange, Stecken; steif; zusammendrängen’. Vom Ende des 17. Jhs. an steht Stift häufig als Kurzform von Blei-, Schreib-, Schiefer-, Zeichenstift u. dgl. Übertragener Gebrauch im Sinne von ‘Lehrling, Gehilfe’ wird im 19. Jh. üblich, wohl im Gedanken an etw. Kleines, Schmales, Geringes (vielleicht ‘kleiner Penis’?), vgl. vorausgehendes Stifftgen ‘halbwüchsiger Junge’ (17. Jh.), Stift ‘Knabe’ (18. Jh.).

stiften · anstiften · Stift2 · Stiftskirche · Stifter · Stiftung
stiften Vb. ‘einrichten, gründen, spenden, schenken’, ahd. gistiften (8. Jh.), stiften (9. Jh.), mhd. mnd. stiften ‘gründen, erbauen, einrichten, einsetzen, veranlassen, veranstalten, erfinden’, afries. stifta, aostnfrk. (unsicher) stiftōn ‘erbauen, gründen’ sowie (mit cht statt ft) aostnfrk. stihten (9. Jh.), mnd. mnl. nl. stichten. Wenn man eine (in dieser Weise nicht belegte) Grundbedeutung ‘ein Bauwerk mit Holzpfählen errichten’ (s. ↗Stift m.) voraussetzt, läßt sich das Verb an die unter ↗steif, ↗Stift m. (s. d.) genannte Wurzelform anschließen. In den frühesten Zeugnissen steht stiften im Sinne von ‘gründen’ (Gebäude, Städte, Kultstätten), dann ‘erbauen lassen, zur Verfügung stellen, schenken’ (kirchliche Gebäude, aber auch weltliche gemeinnützige Anstalten und Einrichtungen), ‘als Vermächtnis aussetzen, übereignen’ (Gegenstände, Geld); seit alters auch übertragen ‘etw. ins Werk setzen, ein Geschehen, einen Zustand herbeiführen’ (Frieden, Unruhe stiften). anstiften Vb. ‘den Anstoß geben, daß etw. geschieht, jmdn. zu etw. veranlassen’ (16. Jh.). Stift2 n. ‘mit geschenktem Vermögen und Grundbesitz gegründete und ausgestattete, vorwiegend kirchliche Einrichtung’, mhd. stift ‘Einrichtung, Gründung, geistliche Stiftung, Gotteshaus, rechtlich Festgestelltes’, mnd. sticht(e), stift(e) ‘geistliche Korporation, Stiftung, Bauwerk’, mnl. stichte, stift, nl. sticht, stift. Stiftskirche f. ‘zu einem Stift gehörende Kirche’ (16. Jh.). Stifter m. ‘Gründer, Spender, Schenker’, mhd. stifter. Stiftung f. ‘Gründung, Einsetzung, Schenkung, geschenkte Einrichtung’, mhd. stiftunge; vgl. ahd. stiftunga ‘Zurüstung’ (10. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Schreiber · ↗Schreibstift · Stift
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Bolzen · ↗Drahtstift · ↗Nagel · Stahlstift · Stift
Assoziationen
  • Schraube
  • Geißfuß · ↗Kuhfuß · ↗Nageleisen · ↗Ziegenfuß  ●  Gashaxn  österr. · Goashaxn  österr., bair.
  • Nagelband · Nagelkette · Nagelsperre · Nagelstreifen  ●  Nagelgurt  schweiz. · Reifenkiller  ugs.
Religion
Synonymgruppe
Abtei · ↗Kloster · ↗Konvent · ↗Propstei · Stift  ●  ↗Probstei  veraltet
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Holznagel · Holzstift · ↗Metallstift · Pinnchen · Pinneken · Stift · ↗Stäbchen
Assoziationen
Synonymgruppe
Lehrling  ●  ↗Auszubildende  weibl. · Auszubildender  männl. · ↗Lehrmädchen  österr., bair., veraltet, weibl. · ↗Lehrtochter  schweiz., weibl. · Lernender  schweiz. · Abundzubi  ugs., abwertend, selten · ↗Azubi  ugs., Kurzform · Azubiene  ugs., weibl. · Azubine  ugs., weibl. · Stift  ugs., veraltend
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Konvikt · Stift · Studienhaus
Oberbegriffe

Typische Verbindungen
computergeneriert

Abt Abtei Block Feder Handschrifterkennung Heft Kloster Kreide Lineal Notizblock Notizbuch Papier Pinsel Radiergummi Schere Schreibblock Schulheft Tastatur Touchscreen Walze Zeichenblock Zettel drucksensitiv gezückt holzgefaßt spitz spitzen wasserfest zücken Äbtissin

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Stift‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Mit unsichtbaren Stiften an den Wänden befestigt, entgrenzen sie den Raum.
Die Welt, 20.12.2004
Die Hand führt den Stift am Lineal entlang, das Lineal hat keine Führung als die Hand.
Der Tagesspiegel, 07.02.1999
Die letzten vier Jahre seines Lebens verbrachte er im Stift.
Klein, Rudolf: Hauer. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1956], S. 8444
Sie war auch eben siebzehn; kam auch eben aus dem Stift.
Schaeffer, Albrecht: Helianth II, Bonn: Weidle 1995 [1920], S. 943
Meine Schwester sehnt sich noch gar nicht nach dem Stift, vielleicht wenn sie älter ist, aber jetzt noch nicht.
Friedländer, Hugo: Justizirrtümer. In: ders., Interessante Kriminal-Prozesse, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1911], S. 22559
Zitationshilfe
„Stift“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Stift#2>, abgerufen am 17.06.2019.

Weitere Informationen …

Stift, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Stift(e)s · Nominativ Plural: Stifte
Aussprache
Wortbildung mit ›Stift‹ als Erstglied: ↗Stiftsbibliothek · ↗Stiftsdame · ↗Stiftsfräulein · ↗Stiftsgut · ↗Stiftsherr · ↗Stiftshütte · ↗Stiftskapelle · ↗Stiftskapitel · ↗Stiftskirche · ↗Stiftsschule · ↗stiftisch
 ·  mit ›Stift‹ als Letztglied: ↗Altenstift · ↗Augustinerchorherrenstift · ↗Chorherrenstift · ↗Damenstift · ↗Domstift · ↗Erzstift · ↗Frauenstift · ↗Fräuleinstift · ↗Hochstift · ↗Seniorenstift · ↗Wohnstift
eWDG, 1976

Bedeutungen

1.
mit gestiftetem Grundbesitz und Vermögen ausgestattete, einem geistlichen Kollegium gehörende, kirchlichen Zwecken dienende Anstalt
Beispiel:
das Stift Melk
2.
veraltend auf eine Stiftung zurückgehende, den Zwecken der Wohltätigkeit dienende (kirchliche) Anstalt
a)
für den Unterricht, die Erziehung
Beispiele:
sie ist in einem Stift erzogen worden
Stift Keppel im Siegerland / Öffentl. stiftisches Mädchengymnasium mit Frauenoberschule [Tageszeitung1964]
b)
für die Betreuung notleidender, meist alter Menschen
Beispiele:
im Stift wohnen
Sie ... errichtete ein Stift zugunsten in Not geratener adliger Frauen [H. FranckJ. S. Bach311]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Stift1 · Stiefel2
Stift1 m. ‘länglicher Pflock, kopfloser Nagel (aus Holz oder Metall)’, ahd. stift, steft ‘Pflock, Dorn, Zapfen’ (um 1000), mhd. stift, steft ‘Stachel, Dorn, oberstes Ende, Spitze, Stengel’, mnd. stift (daraus entlehnt nl. schwed. dän. stift) und verwandtes ahd. stival (11. Jh.), mhd. stivel, (md.) stibel ‘(hölzerne) Stütze, Stange’, nhd. (überwiegend mundartlich) Stiefel2 m. ‘Stützholz’, nd. Stīpel, mnl. stīpel, nl. stiepel ‘Stütze, Stützbalken’ stellen sich mit t- bzw. l-Suffix zu der unter ↗steif (s. d.) angeführten Erweiterung ie. *stē̌ip-, *stī̌p- bzw. *stē̌ib(h)-, *stī̌b(h)- ‘Stange, Stecken; steif; zusammendrängen’. Vom Ende des 17. Jhs. an steht Stift häufig als Kurzform von Blei-, Schreib-, Schiefer-, Zeichenstift u. dgl. Übertragener Gebrauch im Sinne von ‘Lehrling, Gehilfe’ wird im 19. Jh. üblich, wohl im Gedanken an etw. Kleines, Schmales, Geringes (vielleicht ‘kleiner Penis’?), vgl. vorausgehendes Stifftgen ‘halbwüchsiger Junge’ (17. Jh.), Stift ‘Knabe’ (18. Jh.).

stiften · anstiften · Stift2 · Stiftskirche · Stifter · Stiftung
stiften Vb. ‘einrichten, gründen, spenden, schenken’, ahd. gistiften (8. Jh.), stiften (9. Jh.), mhd. mnd. stiften ‘gründen, erbauen, einrichten, einsetzen, veranlassen, veranstalten, erfinden’, afries. stifta, aostnfrk. (unsicher) stiftōn ‘erbauen, gründen’ sowie (mit cht statt ft) aostnfrk. stihten (9. Jh.), mnd. mnl. nl. stichten. Wenn man eine (in dieser Weise nicht belegte) Grundbedeutung ‘ein Bauwerk mit Holzpfählen errichten’ (s. ↗Stift m.) voraussetzt, läßt sich das Verb an die unter ↗steif, ↗Stift m. (s. d.) genannte Wurzelform anschließen. In den frühesten Zeugnissen steht stiften im Sinne von ‘gründen’ (Gebäude, Städte, Kultstätten), dann ‘erbauen lassen, zur Verfügung stellen, schenken’ (kirchliche Gebäude, aber auch weltliche gemeinnützige Anstalten und Einrichtungen), ‘als Vermächtnis aussetzen, übereignen’ (Gegenstände, Geld); seit alters auch übertragen ‘etw. ins Werk setzen, ein Geschehen, einen Zustand herbeiführen’ (Frieden, Unruhe stiften). anstiften Vb. ‘den Anstoß geben, daß etw. geschieht, jmdn. zu etw. veranlassen’ (16. Jh.). Stift2 n. ‘mit geschenktem Vermögen und Grundbesitz gegründete und ausgestattete, vorwiegend kirchliche Einrichtung’, mhd. stift ‘Einrichtung, Gründung, geistliche Stiftung, Gotteshaus, rechtlich Festgestelltes’, mnd. sticht(e), stift(e) ‘geistliche Korporation, Stiftung, Bauwerk’, mnl. stichte, stift, nl. sticht, stift. Stiftskirche f. ‘zu einem Stift gehörende Kirche’ (16. Jh.). Stifter m. ‘Gründer, Spender, Schenker’, mhd. stifter. Stiftung f. ‘Gründung, Einsetzung, Schenkung, geschenkte Einrichtung’, mhd. stiftunge; vgl. ahd. stiftunga ‘Zurüstung’ (10. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Schreiber · ↗Schreibstift · Stift
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Bolzen · ↗Drahtstift · ↗Nagel · Stahlstift · Stift
Assoziationen
  • Schraube
  • Geißfuß · ↗Kuhfuß · ↗Nageleisen · ↗Ziegenfuß  ●  Gashaxn  österr. · Goashaxn  österr., bair.
  • Nagelband · Nagelkette · Nagelsperre · Nagelstreifen  ●  Nagelgurt  schweiz. · Reifenkiller  ugs.
Religion
Synonymgruppe
Abtei · ↗Kloster · ↗Konvent · ↗Propstei · Stift  ●  ↗Probstei  veraltet
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Holznagel · Holzstift · ↗Metallstift · Pinnchen · Pinneken · Stift · ↗Stäbchen
Assoziationen
Synonymgruppe
Lehrling  ●  ↗Auszubildende  weibl. · Auszubildender  männl. · ↗Lehrmädchen  österr., bair., veraltet, weibl. · ↗Lehrtochter  schweiz., weibl. · Lernender  schweiz. · Abundzubi  ugs., abwertend, selten · ↗Azubi  ugs., Kurzform · Azubiene  ugs., weibl. · Azubine  ugs., weibl. · Stift  ugs., veraltend
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Konvikt · Stift · Studienhaus
Oberbegriffe

Typische Verbindungen
computergeneriert

Abt Abtei Block Feder Handschrifterkennung Heft Kloster Kreide Lineal Notizblock Notizbuch Papier Pinsel Radiergummi Schere Schreibblock Schulheft Tastatur Touchscreen Walze Zeichenblock Zettel drucksensitiv gezückt holzgefaßt spitz spitzen wasserfest zücken Äbtissin

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Stift‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Mit unsichtbaren Stiften an den Wänden befestigt, entgrenzen sie den Raum.
Die Welt, 20.12.2004
Die Hand führt den Stift am Lineal entlang, das Lineal hat keine Führung als die Hand.
Der Tagesspiegel, 07.02.1999
Die letzten vier Jahre seines Lebens verbrachte er im Stift.
Klein, Rudolf: Hauer. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1956], S. 8444
Sie war auch eben siebzehn; kam auch eben aus dem Stift.
Schaeffer, Albrecht: Helianth II, Bonn: Weidle 1995 [1920], S. 943
Meine Schwester sehnt sich noch gar nicht nach dem Stift, vielleicht wenn sie älter ist, aber jetzt noch nicht.
Friedländer, Hugo: Justizirrtümer. In: ders., Interessante Kriminal-Prozesse, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1911], S. 22559
Zitationshilfe
„Stift“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Stift#3>, abgerufen am 17.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
stieslig
stieselig
Stiesel
stiernackig
Stiernacken
stiften
stiften gehen
stiftengehen
Stiftenkopf
Stifter