Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Stiftsdame, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Stiftsdame · Nominativ Plural: Stiftsdamen
Aussprache 
Worttrennung Stifts-da-me
Wortzerlegung Stift3 Dame1
eWDG

Bedeutung

veraltet Angehörige eines Altersheims für adlige Damen

Thesaurus

Religion
Synonymgruppe
Chorfrau · Kanonisse · Kanonissin · Stiftsdame
Oberbegriffe
Assoziationen

Verwendungsbeispiele für ›Stiftsdame‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Nachdem wir eine Führung mitgemacht hatten, ließen wir uns von der Stiftsdame noch einmal allein führen. [Die Zeit, 02.09.1966, Nr. 36]
Doch für die 58 bis 93 Jahre alten Stiftsdamen wird es immer schwieriger, die Gärten zu pflegen. [Die Welt, 20.07.2002]
Wir fanden das bemerkenswert, und dies verlangte der Stiftsdame ein Lächeln ab. [Die Zeit, 02.09.1966, Nr. 36]
Die Oberin habe ihr einmal verboten, die Stiftsdamen zu bedienen. [Friedländer, Hugo: Justizirrtümer. In: ders., Interessante Kriminal-Prozesse, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1911], S. 21827]
Als Stiftsdame wäre sie, anders als die Nonnen früher, jederzeit frei, die Gemeinschaft wieder zu verlassen. [Der Tagesspiegel, 30.06.2001]
Zitationshilfe
„Stiftsdame“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Stiftsdame>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Stiftsbibliothek
Stiftperle
Stiftnagel
Stifterreligion
Stifterin
Stiftsfräulein
Stiftsgut
Stiftsherr
Stiftshütte
Stiftskapelle