Stiftskirche, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungStifts-kir-che (computergeneriert)
WortzerlegungStift3Kirche
eWDG, 1976

Bedeutung

zu einem Stift gehörende Kirche
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

stiften · anstiften · Stift2 · Stiftskirche · Stifter · Stiftung
stiften Vb. ‘einrichten, gründen, spenden, schenken’, ahd. gistiften (8. Jh.), stiften (9. Jh.), mhd. mnd. stiften ‘gründen, erbauen, einrichten, einsetzen, veranlassen, veranstalten, erfinden’, afries. stifta, aostnfrk. (unsicher) stiftōn ‘erbauen, gründen’ sowie (mit cht statt ft) aostnfrk. stihten (9. Jh.), mnd. mnl. nl. stichten. Wenn man eine (in dieser Weise nicht belegte) Grundbedeutung ‘ein Bauwerk mit Holzpfählen errichten’ (s. ↗Stift m.) voraussetzt, läßt sich das Verb an die unter ↗steif, ↗Stift m. (s. d.) genannte Wurzelform anschließen. In den frühesten Zeugnissen steht stiften im Sinne von ‘gründen’ (Gebäude, Städte, Kultstätten), dann ‘erbauen lassen, zur Verfügung stellen, schenken’ (kirchliche Gebäude, aber auch weltliche gemeinnützige Anstalten und Einrichtungen), ‘als Vermächtnis aussetzen, übereignen’ (Gegenstände, Geld); seit alters auch übertragen ‘etw. ins Werk setzen, ein Geschehen, einen Zustand herbeiführen’ (Frieden, Unruhe stiften). anstiften Vb. ‘den Anstoß geben, daß etw. geschieht, jmdn. zu etw. veranlassen’ (16. Jh.). Aus dem Verb rückgebildet Stift2 n. ‘mit geschenktem Vermögen und Grundbesitz gegründete und ausgestattete, vorwiegend kirchliche Einrichtung’, mhd. stift ‘Einrichtung, Gründung, geistliche Stiftung, Gotteshaus, rechtlich Festgestelltes’, mnd. sticht(e), stift(e) ‘geistliche Korporation, Stiftung, Bauwerk’, mnl. stichte, stift, nl. sticht, stift. Stiftskirche f. ‘zu einem Stift gehörende Kirche’ (16. Jh.). Stifter m. ‘Gründer, Spender, Schenker’, mhd. stifter. Stiftung f. ‘Gründung, Einsetzung, Schenkung, geschenkte Einrichtung’, mhd. stiftunge; vgl. ahd. stiftunga ‘Zurüstung’ (10. Jh.).

Typische Verbindungen
computergeneriert

Altar Altstadt Aschaffenburg Aschaffenburger Bau Burg Chor Dom Festspielkonzert Gottesdienst Hochaltar Kloster Konzert Kreuzgang Orgel Quedlinburger Schloß Schloßberg Stuttgarter Turm Umbau barock berühmt ehemalig evangelisch gotisch prachtvoll romanisch

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Stiftskirche‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dort wird man auf jeden Fall die ehemalige Stiftskirche und die Bibliothek, ein Werk Joh.
Süddeutsche Zeitung, 07.09.1995
Was „technisch machbar“ ist, wird derzeit auch an der Stiftskirche vorgeführt.
Die Zeit, 30.11.1990, Nr. 49
Auch machten die Sänger und Musikanten, die an der Stiftskirche im Dienst standen, ihrem Ruf alle Ehre.
Raugel, Félix: Nancy. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1961], S. 39630
Verfügung ging der K. B. aus dem Besitz des Grafen Otto in den des Kirchenschatzes der Stiftskirche über.
o. A.: Lexikon der Kunst - K. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1991], S. 19398
Die Angelegenheit des Maria-Schnee-Altars für die Aschaffenburger Stiftskirche schwebte nun schon etliche Jahre.
Weismantel, Leo: Die höllische Trinität, Berlin: Union-Verl.1966 [1943], S. 442
Zitationshilfe
„Stiftskirche“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Stiftskirche>, abgerufen am 16.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Stiftskapitel
Stiftskapelle
Stiftshütte
Stiftsherr
Stiftsgut
Stiftsschule
Stiftung
Stiftungsfest
Stiftungsforst
Stiftungsgesetz