Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Stillung, die

Grammatik Substantiv (Femininum)
Aussprache 
Worttrennung Stil-lung
Wortzerlegung stillen -ung
Wortbildung  mit ›Stillung‹ als Letztglied: Blutstillung

Typische Verbindungen zu ›Stillung‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Stillung‹.

Verwendungsbeispiele für ›Stillung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wesentlich für die Entwicklung der demokratischen Idee seien die materiellen Voraussetzungen, vor allem die Stillung des Hungers. [Archiv der Gegenwart, 2001 [1947]]
In diesem allgemeinen Sinne ist sexuelle Kontaktaufnahme ebenso wie die Stillung des Hungers grundsätzlich „aggressiv“. [Die Zeit, 14.11.1969, Nr. 46]
Es gibt kein besseres Mittel zur Stillung des Hungers als einen gemalten Reiskuchen, gemalter Hunger ist stärker als wirklicher. [Der Tagesspiegel, 13.10.2000]
Um einen Betrug zu begehen, fehlt mir der Mut, dagegen könnte ich es fertigbringen, zur Stillung meines Hungers einen Menschen zu ermorden und zu berauben. [Friedländer, Hugo: Ein Raubmord im Eisenbahn-Kupee. In: ders., Interessante Kriminal-Prozesse, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1910], S. 26]
Unbarmherzig brennt sie sechs, sieben Monate das Land aus und verweigert ihm die Stillung seines Durstes. [Die Zeit, 01.04.1954, Nr. 13]
Zitationshilfe
„Stillung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Stillung>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Stillstandszeit
Stillstand
Stillschweigen
Stillraum
Stillprämie
Stillwein
Stillzeit
Stilmerkmal
Stilmischung
Stilmittel