Stimmbruch, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungStimm-bruch (computergeneriert)
WortzerlegungStimmeBruch1
eWDG, 1976

Bedeutung

Wechsel, Übergang von der Knabenstimme zur Männerstimme in der Pubertät, Mutation
Beispiel:
bei Stimmbruch ist das Singen möglichst zu unterlassen, um die Stimme nicht zu schädigen

Thesaurus

Synonymgruppe
Stimmbruch · ↗Stimmwechsel  ●  ↗Mutation  fachspr.

Typische Verbindungen zu ›Stimmbruch‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Knabe

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Stimmbruch‹.

Verwendungsbeispiele für ›Stimmbruch‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Gesungen hat er übrigens nur bis 15, bis zum Stimmbruch.
Die Zeit, 06.10.2005, Nr. 41
Wer aufgenommen wird, bleibt dem Chor oft auch nach dem Stimmbruch erhalten.
Süddeutsche Zeitung, 23.03.2001
Dort besuchte er auch das Gymnasium, das er jedoch nach dem Stimmbruch vorzeitig verlassen mußte.
Seidel, Elmar: Hahn. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1979], S. 32696
Darum verfügten die Alten, daß Kastraten keine Kinder adoptieren durften, eine weise Maßregel im Hinblick auf den Stimmbruch bei Vater und Sohn.
Thelen, Albert Vigoleis: Die Insel des zweiten Gesichts, Düsseldorf: Claassen 1981 [1953], S. 892
Wie du das Phänomen Stimmbruch zeichnerisch umsetzt, ist deine Sache.
Goldt, Max: Die Schwangeren im Beratungsgebirge. In: ders., Schließ einfach die Augen und stell dir vor, ich wäre Heinz Kluncker, Zürich: Haffmans 1994, S. 6
Zitationshilfe
„Stimmbruch“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Stimmbruch>, abgerufen am 29.01.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Stimmbildung
Stimmbezirk
Stimmbeteiligung
Stimmberechtigung
Stimmberechtigte
Stimmbuch
Stimmbürger
Stimmchen
Stimme
stimmen