Stimmengewinn, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
NebenformStimmgewinn · Substantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungStim-men-ge-winn · Stimm-ge-winn (computergeneriert)
WortzerlegungStimmeGewinn
eWDG, 1976

Bedeutung

Gewinn an Wählerstimmen
Beispiel:
die Koalitionsparteien konnten bei den Parlamentswahlen einen beachtlichen Stimmengewinn erzielen, verzeichnen

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Westerwelle kann sich allerdings freuen, wenigstens noch einen Stimmgewinn zu verzeichnen.
Die Zeit, 08.09.2005, Nr. 37
In der Föderation kann immerhin mit Stimmgewinnen der Sozialdemokratischen Partei gerechnet werden.
Süddeutsche Zeitung, 06.04.2000
Bei den Zwischenwahlen zum Kongreß am Dienstag konnten die Republikaner erhebliche Stimmgewinne buchen.
Die Zeit, 11.11.1966, Nr. 46
Für Grüne, FDP und freie Wählergemeinschaften wurden hingegen Stimmgewinne erwartet.
Süddeutsche Zeitung, 27.09.2004
Die Europawahl im Juli signalisiere mit erheblichen Stimmgewinnen der CDU in Südbrandenburg die Trendwende.
Die Welt, 15.07.1999
Zitationshilfe
„Stimmgewinn“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Stimmgewinn>, abgerufen am 25.05.2018.

Weitere Informationen …