Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.
eWDG

Bedeutungen

1.
mit einer schnell, heftig (und gezielt) ausgeführten Bewegung bewirkter
a)
einmaliger, kurzer Anprall an jmdn., etw.
Beispiele:
ein leichter, heftiger, kräftiger, derber Stoß
ein Stoß mit dem Ellbogen, Fuß, der Faust
ein Stoß in die Seite, die Rippen, den Rücken, gegen die Schulter, vor den Magen
jmdm. einen Stoß geben, versetzen
einen Stoß bekommen
die Puffer des Schienenfahrzeugs dienen dem Auffangen von Stößen
die Federung des Autos fängt beim Fahren auf holpriger Straße die Stöße (= den Aufprall) ab
die Energie des Stoßes, die er durch das Queue dem Ball mitteilte [ BöllBillard40]
bildlich
Beispiele:
sich [Dativ], seinem Herzen einen Stoß geben (= seine Zurückhaltung, Ängstlichkeit durch einen raschen Entschluß überwinden)
sein Selbstvertrauen hat durch diesen misserfolg einen schweren Stoß erlitten, erhalten (= es wurde erschüttert, untergraben)
b)
Stich mit einem spitzen Gegenstand, einer Stichwaffe
Beispiele:
jmdm. mit dem Dolch einen Stoß (ins Herz) versetzen
er führte bei diesem Fechtkampf den ersten, entscheidenden Stoß
dieser Anblick traf sie wie ein Stoß ins Herz
Blitzschnell kam der Stoß … ich parierte, führte den Nachstoß [ C. F. MeyerAmulett3,47]
bildlich
Beispiel:
der erste, entscheidende Stoß wurde von ihm geführt (= der Vorstoß, die Aktivität ging von ihm aus)
2.
der Fortbewegung beim Schwimmen, Rudern dienende, bestimmte, schnelle und kräftige Bewegung
Beispiele:
ein paar Stöße schwimmen, rudern
durch seine langen, kräftigen Stöße lag er bei dem Wettkampf schnell in Führung
3.
(in Abständen wiederkehrende) plötzlich, kurz und heftig einsetzende und wieder abbrechende
a)
Erschütterung
Beispiele:
das Erdbeben vollzog sich in mehreren Stößen
Sverre … schlägt die Öffnung [seines Hemdes] so weit auseinander, wie es gehen will, und betrachtet die Stöße (= das starke Klopfen) seines erregten Herzens [ JahnnEpilog345]
b)
Bewegung von Luft
Beispiele:
ein Stoß (= einmaliges, kurzes, kräftiges Blasen, um einen Ton, besonders als Signal, zu erzeugen) in die Trompete, ins Horn
Mit harten Stößen fuhr ihr der Wind ins Gesicht [ RehfischHexen371]
er pustete … in rhythmischen Stößen den Atem aus [ AndresLiebesschaukel10]
4.
Militär offensive, bewaffnete Kampfhandlung
Beispiele:
der Stoß auf R ist mit großer Wucht geführt worden
der dritte Stoß, den Napoleon gegen die schlesische Armee zu führen versuchte, [war] völlig mißlungen [ DroysenYork v. Wartenburg3,99]
5.
(aufgeschichteter) Haufen, Stapel
Beispiele:
ein Stoß Bücher, Hefte, Zeitungen, Noten
auf dem Schreibtisch lag ein großer, hoher Stoß Akten
dieser Stoß Bettwäsche, Handtücher ist sauber
der Ober kam mit einem Stoß Teller
das Holz zu einem Stoß schichten
6.
Technik Schienenstoß
Beispiel:
bei Temperaturänderungen ermöglicht der Stoß die Veränderung der Länge der Schiene
7.
Schneiderei Stoßborte
8.
Bergmannssprache Seitenwand eines Grubenbaus
9.
Jägersprache Gesamtheit der Schwanzfedern bei bestimmtem Federwild
Beispiele:
der Stoß des Adlers, Birkhahns
der Hahn … spreizte die Schwingen, fächerte den Stoß [ LönsMümmelmann4,31]
10.
Medizin in bestimmten, kürzeren Zeitabständen sich wiederholende Verabreichung einer größeren Menge eines Medikaments
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

stoßen · Stoß · Stößel · abstoßen · abstoßend · anstoßen · Anstoß · anstößig · verstoßen · Verstoß · vorstoßen · Vorstoß
stoßen Vb. ‘mit kurzer, heftiger Bewegung an etw. anprallen, etw. mit heftigem Druck in eine Richtung bewegen’. Das stark flektierende Verb ahd. stōʒan (um 800), mhd. stōʒen, asächs. stōtan, mnd. mnl. stōten, nl. stoten, got. stautan (germ. *stautan) und schwach flektierendes anord. stauta führen mit den außergerm. Verwandten aind. tudáti ‘stößt, schlägt, sticht’, air. dotuit ‘fällt’, lat. tundere ‘stoßen, schlagen’, studēre ‘betreiben, streben, trachten’ auf mit Dental weitergebildetes ie. *(s)teud- der nur in Erweiterungen auftretenden Wurzel ie. *(s)teu- ‘stoßen, schlagen’ (s. Stief-, Stock, Stubbe, Stück). Stoß m. ‘kurzer, heftiger Anprall, ruckartige gezielte Bewegung’, ahd. (8. Jh.), mhd. stōʒ ‘Stoß, Stich, Streit’ (germ. *stauti-); auch ‘aufgeschichteter, zusammengestoßener Haufen’ (15. Jh.). Dazu die Wendung sich einen Stoß geben ‘sich ermuntern, aufraffen’ (19. Jh.), älter seinem Herzen einen Stoß geben (18. Jh.), seiner Seele einen Stoß tun (17. Jh.). Stößel m. ‘Werkzeug zum Zerkleinern und Zerstampfen’, ahd. stōʒil (Hs. 12. Jh.), mhd. stœʒel, mit dem Suffix germ. -ila- gebildete Gerätebezeichnung. abstoßen Vb. ‘durch einen Stoß entfernen, absondern, lostrennen, etw. ausscheiden, sich einer Sache oder Person entledigen, zurückweisen’, ahd. abastōʒan ‘herabstoßen, seines Amtes entheben, vertreiben, verdrängen’ (um 1000), mhd. abestōʒen ‘herabstoßen, entfernen, abladen, brechen, absegeln, von der rechten Fährte abweichen’; abstoßend Part.adj. ‘Abneigung, Widerwillen hervorrufend, ekelerregend’ (Ende 18. Jh.). anstoßen Vb. ‘an etw. stoßen, Gläser klingen lassen, Ärgernis verursachen’, ahd. anastōʒan ‘an etw. stoßen, anstürmen, anschlagen’ (9. Jh.), mhd. anestōʒen ‘in See stechen, anzünden, befallen’; Anstoß m. ‘erster, auslösender Stoß, Anprall, Ärgernis’, ahd. anastōʒ ‘Stoß, Anprall, Antrieb’ (11. Jh.), mhd. anstōʒ ‘Angriff, Anfechtung’; anstößig Adj. ‘angrenzend’ (15. Jh.), ‘Ärgernis erregend’ (16. Jh.). verstoßen Vb. ‘jmdn. von sich stoßen, abweisen, sich vergehen, zuwiderhandeln’, ahd. firstōʒan ‘vertreiben, ablehnen, Anstoß nehmen’ (9. Jh.), mhd. verstōʒen ‘stoßen, aus der Richtung bringen, vertreiben, entfernen, sich irren, verirren’; Verstoß m. ‘Verletzung einer Bestimmung, Versehen, Fehler’ (17. Jh.), älter (vereinzelt) ‘Mittel zum Verstopfen von Öffnungen’ (16. Jh.). vorstoßen Vb. ‘nach vorn stoßen’ (15. Jh.), militärisch ‘vordringen, plötzlich angreifen’ (19. Jh.), ahd. furistōʒan ‘in Bewegung setzen, nach vorn stoßen’ (11. Jh.); Vorstoß m. ‘Angriff’ (19. Jh.), älter ‘Hervortretendes’ an Kleidungsstücken, Bauwerken (17. Jh.), ‘das Nachvorngestoßene’, z. B. ‘das Wachs, womit die Bienen den Stock für den Winter verschließen’ (16. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Kick · Stoß · Tritt
Oberbegriffe
Assoziationen
  • Fuß  ●  Käsemauke  ugs. · Mauke  ugs. · Quadratlatsche  ugs.
Synonymgruppe
Packen · Stoß  ●  Stapel  Hauptform
Synonymgruppe
Stich · Stoß
Synonymgruppe
Assoziationen
Synonymgruppe
Hieb · Schlag · Stoß
Oberbegriffe
Physik
Synonymgruppe
Anstoß · Stoß  ●  Impuls  fachspr. · Initiierung  fachspr.

Typische Verbindungen zu ›Stoß‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Stoß‹.

Verwendungsbeispiele für ›Stoß‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

In den Ecken stapelten sich hohe Stöße von vergilbtem Papier. [Moers, Walter: Die 13 1/2 Leben des Käpt'n Blaubär, Frankfurt a. M.: Eichborn 1999, S. 358]
Mit jedem Keuchen quoll ihm neues Blut in Stößen aus dem Mund. [Röhrig, Tilman: In dreihundert Jahren vielleicht, Würzburg: Arena 1984 [1983], S. 12]
Sie erzählte von einem ganzen Stoß kunsthistorischer Bücher, die sie mitnehmen wollte. [Braun, Lily: Memoiren einer Sozialistin. In: Lehmstedt, Mark (Hg.) Deutsche Literatur von Frauen, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1911], S. 1665]
Ein harter Stoß traf ihn im Rücken, kräftige Hände zerrten an ihm. [C't, 1991, Nr. 3]
Eine von ihnen findet unter den Stößen der Männer den Tod. [Die Zeit, 17.10.1997, Nr. 43]
Zitationshilfe
„Stoß“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Sto%C3%9F>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Stove
Stout
Stotzen
Stotz
Stotterer
Stoß dämpfend
Stoßarbeit
Stoßaxt
Stoßball
Stoßbedarf