Strang, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Strang(e)s · Nominativ Plural: Stränge
Aussprache
Wortbildung mit ›Strang‹ als Erstglied: ↗strangförmig  ·  mit ›Strang‹ als Letztglied: ↗Aderstrang · ↗Antriebsstrang · ↗Argumentationsstrang · ↗Entwicklungsstrang · ↗Erzählstrang · ↗Gleisstrang · ↗Glockenstrang · ↗Handlungsstrang · ↗Hauptstrang · ↗Muskelstrang · ↗Nervenstrang · ↗Schienenstrang · ↗Sehnenstrang · ↗Seitenstrang · ↗Traditionsstrang
eWDG, 1976

Bedeutungen

1.
Strick zum Erhängen
Beispiele:
der Tod durch den Strang (= durch Erhängen)
er wurde zum Tod durch den Strang verurteilt
den Tod durch den Strang erleiden
veraltend Seil, Strick
Beispiel:
den Strang der Glocke ziehen
2.
Teil des Pferdegeschirrs, mit dem das Pferd am Wagen befestigt ist
Beispiel:
die Stränge befestigen, lösen
umgangssprachlich, bildlich wir ziehen (alle) an einem, am selben, gleichen Strangwir vereinen unsere Kräfte, um ein gemeinsames Ziel zu erreichen
Beispiele:
sie zog mit ihm an einem Strang
über die Stränge, den Strang schlagen (= leichtsinnig aus der gewohnten Norm ausbrechen)
wenn alle Stränge reißen (= wenn keine andere Möglichkeit bleibt)
3.
etw. sich lang und linienförmig Erstreckendes
a)
Beispiele:
ein Strang der Muskulatur, des Nervensystems
Im Querschnitt sind die Sehnen meist runde, ovale oder platte Stränge, beispielsweise die Fingersehnen [Gesundheit1966]
b)
Zweig einer Rohrleitung
Beispiel:
ein Strang der Wasserleitung, Gasleitung, der Pipeline, Kanalisation
c)
Schienenstrang
Beispiele:
ein toter Strang (= Abstellgleis)
An ihrem [der Straßenbahn] Strang ist ein beliebiger Teil des riesenhaften Stadtwesens aufgereiht [A. ZweigBeil372]
d)
übertragen
Beispiele:
in der Erzählung, Darstellung laufen verschiedene Stränge nebeneinander her
die Handlung des Dramas besteht aus mehreren Strängen (= Abläufen)
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Strang m. ‘dickes, gedrehtes Seil’, ahd. strang (8. Jh.), mhd. stranc ‘Strick, Seil’, mnd. stranc, strenc, mnl. strenc ‘Strang, Band, Tau’, nl. streng, aengl. streng, engl. string, auch ‘Saite’, anord. strengr ‘Strang, Seil, Bogensehne’, schwed. sträng ‘Saite, Sehne, Strang’ (germ. *stranga-, mit Umlaut *strengi-) lassen sich wie das unter ↗streng (s. d.) behandelte Adjektiv und griech. strangós (στραγγός) ‘tröpfchenweise fließend’, auch ‘zusammengeschnürt, verwickelt, ruckweise, unregelmäßig’, stránx (στράγξ) ‘aussickernder, ausgespreßter Tropfen’, strangálē (στραγγάλη) ‘Strick, Strang, Schlinge’, mir. srengim ‘ziehe, schleppe’, sreng ‘Strick’, lett. (altkur.) stringt ‘stramm werden, verdorren’, strangs ‘mutig, frisch’ auf ie. *strenk-, *streng(h)- ‘straff, beengt, Strang, zusammendrehen, zusammenziehen’ zurückführen, eine Erweiterung der unter ↗starren (s. d.) angegebenen Wurzel ie. *(s)ter(ə)- ‘starr, steif sein’. Strang erscheint häufig in festen Fügungen wie über die Stränge (‘Zuggeschirr’) schlagen ‘übermütig sein’ (16. Jh.), am gleichen Strang ziehen ‘übereinstimmen’ (18. Jh.), älter gleiche Stränge führen u. ä. (17. Jh.), wenn alle Stränge reißen ‘im äußersten Notfall’ (18. Jh.), zum Tode durch den Strang (‘durch Erhängen’) verurteilen (17. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Fluss · ↗Strahl · Strang
Synonymgruppe
Henkerstrick · Strang · ↗Strick
Assoziationen
Zitationshilfe
„Strang“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Strang>, abgerufen am 26.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Strandwanderung
Strandwächter
Strandwache
Strandvogt
Strandung
strängen
Strangeness
strangförmig
Stranggießanlage
Strangguss