Strauß, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Straußes · Nominativ Plural: Sträuße
Aussprache
Wortbildung mit ›Strauß‹ als Erstglied: ↗Straußwirtschaft  ·  mit ›Strauß‹ als Letztglied: ↗Blumenstrauß · ↗Blätterstrauß · ↗Blütenstrauß · ↗Brautstrauß · ↗Fliederstrauß · ↗Geburtstagsstrauß · ↗Hochzeitsstrauß · ↗Margeritenstrauß · ↗Melodienstrauß · ↗Nelkenstrauß · ↗Riesenstrauß · ↗Rosenstrauß · ↗Tulpenstrauß · ↗Willkommensstrauß
 ·  formal verwandt mit: ↗Myrtensträußchen
eWDG, 1976

Bedeutung

zu einem Büschel zusammengestellte abgeschnittene oder gepflückte Blumen, Gräser oder Zweige
Beispiele:
ein bunter, frischer, duftender, welker Strauß
einen Strauß Maiglöckchen pflücken
sie schnitt (sich) [Dativ] einen Strauß Flieder
sie stellte einen Strauß Tannengrün in die Vase
er überreichte einen Strauß langstielige Rosen
gehoben er überreichte einen Strauß langstieliger Rosen
Blumen zum Strauß binden
bildlich
Beispiele:
Der Junge bekam einen ganzen Strauß unverblümter Grobheiten an den Kopf geworfen [TurekWende105]
der große Strauß (= die große Auswahl, Palette) von Veranstaltungen, die im Programm der Festtage stehen [Tageszeitung1962]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Strauß1 m. ‘Streit’, mhd. strūʒ ‘Widerstand, Zwist, Streit, anmaßende Herausforderung, Reizrede, Gefecht’, engl. (mundartlich) strout ‘Streit’, ablautend engl. (älter) strut ‘Streit, Zank’ gehört mit mhd. striuʒen ‘sich sträuben, spreizen’ und (ohne s-Anlaut) mir. trot, ir. troid ‘Streit’ zu der unter ↗strotzen (s. d.) behandelten Wortgruppe. Strauß entwickelt sich im Obd. und bezeichnet eigentlich eine ‘sich erhebende’, d. h. ‘heftige, ungestüme Kampfaktion’, später auch ein ‘Wortgefecht’. Gleicher Herkunft ist ↗Strauß (s. d.), das in der Allgemeinsprache geläufig wird und ↗Strauß in die gehobene Sprache abdrängt.

Strauß2 m. ‘Blumengebinde’, frühnhd. strūß, strauß ‘Federbusch, Kamm auf dem Kopf eines Vogels, Schmuck auf Helm oder Hut’, auch ‘Strauch, Busch, Dickicht’ (16. Jh.) und in heutigem Sinne ‘Blumengebinde’ (vgl. rosen struß, Murner 1512), hat neben sich die Kollektivbildungen ahd. strūʒahi n. ‘Gebüsch’ (Hs. 12. Jh.), frühnhd. striuʒach, strūʒach ‘Gebüsch’ (15. Jh.), spätmhd. gestriuʒe ‘Buschwerk, Gesträuch’ und stellt sich als ‘Hervorstehendes’ (wie ↗Strauß, s. d.) zu der unter ↗strotzen (s. d.) behandelten Wortgruppe.

Strauß3 m. Der Name des in den Steppen Afrikas und Vorderasiens lebenden großen Laufvogels ahd. strūʒ (9. Jh.), mhd. strūʒ(e), mnd. strūs(e), mnl. struus, nl. struis, aengl. strȳta ist entlehnt aus spätlat. strūthiō, griech. strūthíōn (στρουθίων) ‘Strauß’, zu griech. strūthós oder strū́thos (στρουθός, στροῦθος) ‘Sperling, kleiner Vogel’, auch ‘Strauß’. Während aengl. strȳta genau zum Lat. stimmt, wird die Grundlage der kontinentalgerm. Entlehnungen eine spätlat. oder vlat. Form *strūcio gewesen sein. Verdeutlichendes Vogel Strauß (16. Jh.) ist wahrscheinlich eine im Dt. entstandene volkstümliche Bildung, unabhängig von der Fügung vlat. avis strūthiō (aus der frz. autruche hervorgegangen ist).

Thesaurus

Synonymgruppe
Ballen · ↗Bund · ↗Bündel · Strauß
Synonymgruppe
Blumenstrauß · ↗Bukett · ↗Gebinde · Strauß · Strauß Blumen  ●  ↗Bouquet  geh., franz.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Antilope Blume Chrysantheme Emu Gerbera Gesteck Giraffe Kohl Kranz Lilie Mahler Margerite Nelke Reger Rose Sonnenblume Steuerprozess Steuerstrafprozess Tulpe Vase Wagner Wiesenblume Zebra ausfechten bunt gebunden pflücken werken überreichen üppig

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Strauß‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Kaum haben sie ihm die Sträuße gegeben, schiebt sie der verlegene Minister weiter.
Süddeutsche Zeitung, 12.06.1999
Es war sein letzter Brief an Strauss, fünf Tage vor seinem Tod.
Fath, Rolf: Werke - A. In: Reclams Opernlexikon, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1998], S. 143
Und Strauss erhält Ware in guter Qualität zu günstigen Preisen.
Der Tagesspiegel, 13.01.1998
Zeitweilig war er von R. Strauss, zeitweilig von den Impressionisten beeinflußt.
Djuric-Klajn, Stana: Milojevic. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1961], S. 43835
Bei dem Strauße dachte er zum ersten Male wieder an seine Mutter.
Dominik, Hans: John Workmann der Zeitungsboy, Biberach an d. Riss: Koehler 1954 [1925], S. 124
Zitationshilfe
„Strauß“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Strauß#1>, abgerufen am 15.12.2018.

Weitere Informationen …

Strauß, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Straußes · Nominativ Plural: Strauße
Aussprache
Wortbildung mit ›Strauß‹ als Erstglied: ↗Straußenei · ↗Straußenfarm · ↗Straußenfeder · ↗Straußenvogel · ↗Straußvogel · ↗straußenähnlich
 ·  mit ›Strauß‹ als Binnenglied: ↗Vogel-Strauß-Politik
eWDG, 1976

Bedeutung

in mehreren Arten in den Steppen Afrikas und Vorderasiens lebender, nicht flugfähiger, bis zu zweieinhalb Metern großer Vogel mit kräftigen, langen Beinen und weichen, gekräuselten Schwungfedern
Beispiele:
afrikanische Strauße
umgangssprachlich den Kopf in den Sand stecken wie der Vogel Strauß (= vor den Tatsachen die Augen verschließen)
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Strauß1 m. ‘Streit’, mhd. strūʒ ‘Widerstand, Zwist, Streit, anmaßende Herausforderung, Reizrede, Gefecht’, engl. (mundartlich) strout ‘Streit’, ablautend engl. (älter) strut ‘Streit, Zank’ gehört mit mhd. striuʒen ‘sich sträuben, spreizen’ und (ohne s-Anlaut) mir. trot, ir. troid ‘Streit’ zu der unter ↗strotzen (s. d.) behandelten Wortgruppe. Strauß entwickelt sich im Obd. und bezeichnet eigentlich eine ‘sich erhebende’, d. h. ‘heftige, ungestüme Kampfaktion’, später auch ein ‘Wortgefecht’. Gleicher Herkunft ist ↗Strauß (s. d.), das in der Allgemeinsprache geläufig wird und ↗Strauß in die gehobene Sprache abdrängt.

Strauß2 m. ‘Blumengebinde’, frühnhd. strūß, strauß ‘Federbusch, Kamm auf dem Kopf eines Vogels, Schmuck auf Helm oder Hut’, auch ‘Strauch, Busch, Dickicht’ (16. Jh.) und in heutigem Sinne ‘Blumengebinde’ (vgl. rosen struß, Murner 1512), hat neben sich die Kollektivbildungen ahd. strūʒahi n. ‘Gebüsch’ (Hs. 12. Jh.), frühnhd. striuʒach, strūʒach ‘Gebüsch’ (15. Jh.), spätmhd. gestriuʒe ‘Buschwerk, Gesträuch’ und stellt sich als ‘Hervorstehendes’ (wie ↗Strauß, s. d.) zu der unter ↗strotzen (s. d.) behandelten Wortgruppe.

Strauß3 m. Der Name des in den Steppen Afrikas und Vorderasiens lebenden großen Laufvogels ahd. strūʒ (9. Jh.), mhd. strūʒ(e), mnd. strūs(e), mnl. struus, nl. struis, aengl. strȳta ist entlehnt aus spätlat. strūthiō, griech. strūthíōn (στρουθίων) ‘Strauß’, zu griech. strūthós oder strū́thos (στρουθός, στροῦθος) ‘Sperling, kleiner Vogel’, auch ‘Strauß’. Während aengl. strȳta genau zum Lat. stimmt, wird die Grundlage der kontinentalgerm. Entlehnungen eine spätlat. oder vlat. Form *strūcio gewesen sein. Verdeutlichendes Vogel Strauß (16. Jh.) ist wahrscheinlich eine im Dt. entstandene volkstümliche Bildung, unabhängig von der Fügung vlat. avis strūthiō (aus der frz. autruche hervorgegangen ist).

Thesaurus

Synonymgruppe
Ballen · ↗Bund · ↗Bündel · Strauß
Synonymgruppe
Blumenstrauß · ↗Bukett · ↗Gebinde · Strauß · Strauß Blumen  ●  ↗Bouquet  geh., franz.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Antilope Blume Chrysantheme Emu Gerbera Gesteck Giraffe Kohl Kranz Lilie Mahler Margerite Nelke Reger Rose Sonnenblume Steuerprozess Steuerstrafprozess Tulpe Vase Wagner Wiesenblume Zebra ausfechten bunt gebunden pflücken werken überreichen üppig

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Strauß‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Kaum haben sie ihm die Sträuße gegeben, schiebt sie der verlegene Minister weiter.
Süddeutsche Zeitung, 12.06.1999
Es war sein letzter Brief an Strauss, fünf Tage vor seinem Tod.
Fath, Rolf: Werke - A. In: Reclams Opernlexikon, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1998], S. 143
Und Strauss erhält Ware in guter Qualität zu günstigen Preisen.
Der Tagesspiegel, 13.01.1998
Zeitweilig war er von R. Strauss, zeitweilig von den Impressionisten beeinflußt.
Djuric-Klajn, Stana: Milojevic. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1961], S. 43835
Bei dem Strauße dachte er zum ersten Male wieder an seine Mutter.
Dominik, Hans: John Workmann der Zeitungsboy, Biberach an d. Riss: Koehler 1954 [1925], S. 124
Zitationshilfe
„Strauß“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Strauß#2>, abgerufen am 15.12.2018.

Weitere Informationen …

Strauß, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Straußes · Nominativ Plural: Sträuße
Aussprache
eWDG, 1976

Bedeutung

gehoben Streit, Auseinandersetzung
Beispiel:
Carlo, wir müssen uns auf einen harten Strauß gefaßt machen [I. KurzVanadis343]
mit jmdm. einen Strauß ausfechten
Beispiel:
mit dem Königtum und dem Adel hatte die Kirche manchen harten Strauß auszufechten [MehringDt. Geschichte17]
veraltet Kampf
Beispiel:
Ein Winkelried war's, der den Drachen schlug / Im Sumpf bei Weiler und sein Leben ließ / In diesem Strauß [SchillerTellII 2]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Strauß1 m. ‘Streit’, mhd. strūʒ ‘Widerstand, Zwist, Streit, anmaßende Herausforderung, Reizrede, Gefecht’, engl. (mundartlich) strout ‘Streit’, ablautend engl. (älter) strut ‘Streit, Zank’ gehört mit mhd. striuʒen ‘sich sträuben, spreizen’ und (ohne s-Anlaut) mir. trot, ir. troid ‘Streit’ zu der unter ↗strotzen (s. d.) behandelten Wortgruppe. Strauß entwickelt sich im Obd. und bezeichnet eigentlich eine ‘sich erhebende’, d. h. ‘heftige, ungestüme Kampfaktion’, später auch ein ‘Wortgefecht’. Gleicher Herkunft ist ↗Strauß (s. d.), das in der Allgemeinsprache geläufig wird und ↗Strauß in die gehobene Sprache abdrängt.

Strauß2 m. ‘Blumengebinde’, frühnhd. strūß, strauß ‘Federbusch, Kamm auf dem Kopf eines Vogels, Schmuck auf Helm oder Hut’, auch ‘Strauch, Busch, Dickicht’ (16. Jh.) und in heutigem Sinne ‘Blumengebinde’ (vgl. rosen struß, Murner 1512), hat neben sich die Kollektivbildungen ahd. strūʒahi n. ‘Gebüsch’ (Hs. 12. Jh.), frühnhd. striuʒach, strūʒach ‘Gebüsch’ (15. Jh.), spätmhd. gestriuʒe ‘Buschwerk, Gesträuch’ und stellt sich als ‘Hervorstehendes’ (wie ↗Strauß, s. d.) zu der unter ↗strotzen (s. d.) behandelten Wortgruppe.

Strauß3 m. Der Name des in den Steppen Afrikas und Vorderasiens lebenden großen Laufvogels ahd. strūʒ (9. Jh.), mhd. strūʒ(e), mnd. strūs(e), mnl. struus, nl. struis, aengl. strȳta ist entlehnt aus spätlat. strūthiō, griech. strūthíōn (στρουθίων) ‘Strauß’, zu griech. strūthós oder strū́thos (στρουθός, στροῦθος) ‘Sperling, kleiner Vogel’, auch ‘Strauß’. Während aengl. strȳta genau zum Lat. stimmt, wird die Grundlage der kontinentalgerm. Entlehnungen eine spätlat. oder vlat. Form *strūcio gewesen sein. Verdeutlichendes Vogel Strauß (16. Jh.) ist wahrscheinlich eine im Dt. entstandene volkstümliche Bildung, unabhängig von der Fügung vlat. avis strūthiō (aus der frz. autruche hervorgegangen ist).

Thesaurus

Synonymgruppe
Ballen · ↗Bund · ↗Bündel · Strauß
Synonymgruppe
Blumenstrauß · ↗Bukett · ↗Gebinde · Strauß · Strauß Blumen  ●  ↗Bouquet  geh., franz.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Antilope Blume Chrysantheme Emu Gerbera Gesteck Giraffe Kohl Kranz Lilie Mahler Margerite Nelke Reger Rose Sonnenblume Steuerprozess Steuerstrafprozess Tulpe Vase Wagner Wiesenblume Zebra ausfechten bunt gebunden pflücken werken überreichen üppig

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Strauß‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Kaum haben sie ihm die Sträuße gegeben, schiebt sie der verlegene Minister weiter.
Süddeutsche Zeitung, 12.06.1999
Es war sein letzter Brief an Strauss, fünf Tage vor seinem Tod.
Fath, Rolf: Werke - A. In: Reclams Opernlexikon, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1998], S. 143
Und Strauss erhält Ware in guter Qualität zu günstigen Preisen.
Der Tagesspiegel, 13.01.1998
Zeitweilig war er von R. Strauss, zeitweilig von den Impressionisten beeinflußt.
Djuric-Klajn, Stana: Milojevic. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1961], S. 43835
Bei dem Strauße dachte er zum ersten Male wieder an seine Mutter.
Dominik, Hans: John Workmann der Zeitungsboy, Biberach an d. Riss: Koehler 1954 [1925], S. 124
Zitationshilfe
„Strauß“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Strauß#3>, abgerufen am 15.12.2018.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Strauchwerk
Strauchritter
strauchig
Strauchgehölz
Strauchflechte
straußenähnlich
Straußenei
Straußenfarm
Straußenfarn
Straußenfeder