Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Streckung, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Streckung · Nominativ Plural: Streckungen
Aussprache 
Worttrennung Stre-ckung
Wortzerlegung strecken -ung
Duden, GWDS, 1999

Bedeutungen

1.
das Strecken
2.
Medizin Phase beschleunigten Wachstums bei Kindern

Typische Verbindungen zu ›Streckung‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Streckung‹.

Verwendungsbeispiele für ›Streckung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Allein die notwendigen Mittel für eine adäquate Ausstattung lassen eine zeitliche Streckung geraten erscheinen. [o. A.: Wir brauchen gute Forscher aus dem Westen. In: Bild der Wissenschaft auf CD-ROM, Stuttgart: Dt. Verl.-Anst. 1997 [1996]]
Nach der letzten Streckung fallen sie ihm aus den Händen. [Die Zeit, 10.09.1998, Nr. 38]
Diese zeitliche Streckung komme letztlich auch den beitrittswilligen Ländern selbst zugute. [Süddeutsche Zeitung, 20.01.1997]
Aber es gibt im Leben zweifellos wichtigere Dinge, als sich bei Streckung des Beines mit der großen Zehe hinterm Ohr kratzen zu können. [Süddeutsche Zeitung, 18.04.1994]
Neben dem Ziehen kommt vielleicht auch ein Stemmen der Füßchen durch Streckung mit ins Spiel. [Hesse, Richard: Der Tierkörper als selbständiger Organismus, Leipzig u. a.: B. G. Teubner 1910, S. 177]
Zitationshilfe
„Streckung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Streckung>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Strecktau
Streckstütz
Streckstand
Strecksitz
Streckprobe
Streckverband
Street-Art
Street-Credibility
Streetball
Streetballer