Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Streifen, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Streifens · Nominativ Plural: Streifen
Aussprache 
Worttrennung Strei-fen
formal verwandt mitStreif
Wortbildung  mit ›Streifen‹ als Erstglied: Streifchen · Streifenbildung · Streifenbluse · Streifenfarn · Streifenhyäne · Streifenhörnchen · Streifenkarte · Streifenmuster · Streifensatin · Streifenstoff · Streifenzeichnung · Streifling · streifenförmig · streifenweise
 ·  mit ›Streifen‹ als Letztglied: Ackerstreifen · Besatzstreifen · Beschleunigungsstreifen · Bildstreifen · Bimetallstreifen · Bruststreifen · Dunststreifen · Dünenstreifen · Fahrradstreifen · Fahrstreifen · Farbstreifen · Filmstreifen · Filzstreifen · Fussgängerstreifen · Fußgängerstreifen · Gazastreifen · Gehaltsstreifen · Geländestreifen · Generalsstreifen · Grasstreifen · Grenzstreifen · Grünstreifen · Gänsehautstreifen · Horrorstreifen · Klebestreifen · Klebstreifen · Kondensstreifen · Küstenstreifen · Landestreifen · Lichtstreifen · Lochstreifen · Lohnstreifen · Längsstreifen · Magnetstreifen · Mauerstreifen · Mittelstreifen · Nadelstreifen · Nebelstreifen · Pannenstreifen · Papierstreifen · Pappstreifen · Parkstreifen · Pelzstreifen · Pornostreifen · Propagandastreifen · Purpurstreifen · Querstreifen · Randstreifen · Rasenstreifen · Schmutzstreifen · Schrägstreifen · Schutzstreifen · Schwangerschaftsstreifen · Seitenstreifen · Silberstreifen · Standstreifen · Stoffstreifen · Teststreifen · Tuchstreifen · Uferstreifen · Waldstreifen · Wasserstreifen · Wiesenstreifen · Wüstenstreifen · Zebrastreifen · Zierstreifen · Ärmelstreifen
 ·  mit ›Streifen‹ als Grundform: streifig  ·  formal verwandt mit: Streif
eWDG

Bedeutungen

1.
langes schmales Gebilde
a)
längliches oder bandförmiges Stück (von etw.)
Beispiele:
ein schmaler, breiter, langer Streifen Papier, Stoff, Tuch
sie hat das Papier, den Speck in Streifen geschnitten, einen Streifen vom Kuchen abgeschnitten
ein Streifen Land, Wald
ein Streifen Himmel
Wir gingen … durch einen Streifen Birken [ RennKrieg303]
bildlich
Beispiele:
ein Streifen (= Strahl) Sonnenlicht brach herein
das Licht glitzerte in Streifen auf den dahinfließenden Wellen [ KreuderGesellschaft5]
b)
in der Art eines Bandes verlaufende Linie, die sich durch eine andere Farbe von der Umgebung abhebt
Beispiele:
ein Stoff mit feinen, breiten, schwarzen, weißen, bunten Streifen
das Kind hatte einen roten Streifen am Unterarm
der Kraftfahrer hat den weißen Streifen (auf der Fahrbahn) überfahren
Der Abend war eingefallen ohne einen Streifen Rot am Himmel [ Hofmannsth.Erzählungen156]
2.
umgangssprachlich Film
Beispiele:
ein neuer, alter, interessanter, sozialkritischer Streifen
einen Streifen drehen, entwickeln, herausbringen, zeigen, sehen
die Mongolei war auf dem Filmfestival mit zwei wertvollen populärwissenschaftlichen Streifen vertreten
der französische Streifen … läuft seit einigen Tagen in unseren Filmtheatern
3.
salopp das passt mir nicht in den Streifendas kommt mir ganz ungelegen
Beispiele:
er lehnt alles ab, was (ihm) nicht in den, seinen Streifen passt
jmd. passt in den Streifen (= harmoniert mit seiner Umgebung)
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Streifen · Streif · streifig · gestreift
Streifen Streif m. ‘sich abhebender Farbstrich, Strahl, langes schmales Stück, Band’, mit -en aus den Endungen der flektierten Kasus, mhd. strīfe, mnd. mnl. strīpe, afries. strīpa ‘Streifen’, schwed. stripa ‘herabhängendes Haarbüschel, Haarsträhne’, anord. strip n. ‘gestreiftes Zeug’ (aus dem Mnd.?, doch vgl. strīprendr ‘gestreift’) sowie ahd. striph ‘Schuttbingelkraut’, stripha ‘Grindampfer’ (Hs. um 1200) und das unter streifen (s. d.) behandelte Verb lassen sich mit air. srīab (aus *streibā) ‘Streifen’ auf ie. *streib- zurückführen, eine Labialerweiterung der unter Strahl, streichen (s. d.) genannten Wurzel ie. *ster-, *sterə-, *strē-, *strei-, *streu- ‘Streifen, Strich, Strähne, Strahl’, auch ‘über etw. hinwegstreifen, -streichen’, die wohl identisch ist mit der unter streuen (s. d.) angeführten Wurzel ie. *ster(ə)- ‘ausbreiten, (aus)streuen’. streifig Adj. ‘mit Streifen versehen’ (18. Jh.), älter streificht, ahd. strīfaht ‘gestreift’ (11. Jh.), mhd. strīfeht. gestreift Part.adj. ‘mit Streifen versehen’, mhd. gestrīft, zu mhd. strīfen ‘mit Streifen versehen’, abgeleitet von mhd. strīfe ‘Streifen’ (s. oben).

streifen · abstreifen · Streife · Streifschuß
streifen Vb. ‘gleitend berühren, abstreifen, herumschweifen’, mhd. streifen ‘gleitend berühren, gleiten, ziehen, marschieren, abhäuten’, mnd. mnl. strīpen steht ablautend zu dem unter Streifen (s. d.) behandelten Substantiv. Aus ‘gleitend berühren, flüchtig über etw. hinfahren’ entwickelt sich ‘durch Entlanggleiten etw. Umhüllendes abstreifen, abziehen’ und (spätmhd.) ‘umherziehen, umherschweifen’. abstreifen Vb. ‘etw. Umhüllendes, Enganliegendes abziehen, entfernen, enthäuten’, ahd. abastreifen (11. Jh.), mhd. abestreifen, frühnhd. auch ‘sich davonmachen’ (Ende 15. Jh.), ‘ein Gebiet durchstreifen, eine Strecke zurücklegen’ (19. Jh.). Streife f. älter Streif m. ‘Streifzug, Wanderung’, spätmhd. streif m.; ‘Gruppe, kleine Einheit des Militärs oder der Polizei auf Kontrollgang’ (18. Jh.), zuvor ‘umherziehender Heerhaufen’ (16. Jh.). Streifschuß m. ‘Verletzung durch ein den Körper nur leicht berührendes Geschoß’ (18. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
(schmaler) Streifen · Band · Gurt  ●  Bändel  regional
Oberbegriffe
Synonymgruppe
Maser · Maserung · Streifen · Strich
Synonymgruppe
Etikett · Lasche · Schlaufe · Streifen · Öse
Synonymgruppe
Film · Lichtspiel · Video  ●  Streifen  ugs. · bewegte Bilder  geh., altertümelnd, verhüllend
Oberbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
(blutunterlaufener) Streifen · Strieme · Striemen · roter Streifen · streifenförmiger Bluterguss
Oberbegriffe
Assoziationen
  • Schlagspur
Synonymgruppe
(lahmer / lieblos gemachter / belangloser ...) Streifen · anspruchsloser Film · unbedeutender Film  ●  Filmchen  abwertend, Hauptform
Oberbegriffe
  • Film · Lichtspiel · Video  ●  Streifen  ugs. · bewegte Bilder  geh., altertümelnd, verhüllend
Assoziationen
  • Billig... · billig · derb · flach · nicht (besonders) ambitioniert · ohne Ambition(en) · ohne Anspruch · ohne Niveau · platt · primitiv · schlecht · seicht  ●  wenig ambitioniert  verhüllend · anspruchslos  geh. · nicht besonders einfallsreich  ugs. · niveaulos  geh., Hauptform · unambitioniert  geh., verhüllend · wie in einem schlechten Film  ugs., variabel

Typische Verbindungen zu ›Streifen‹ (berechnet)

Kinderkarte S-bahn-wache blau braun breit drehen dünn farbig fein flimmern gedreht gelb hell horizontal kleben orangefarben reflektierend rosa rot rot-weiß schmal schneiden schwarz-rot-golden senkrecht silbern uniformiert vertikal weissen weiß zeigen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Streifen‹.

Verwendungsbeispiele für ›Streifen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wenn man gar nicht dreht, entstehen Streifen auf dem Film. [Spoerl, Alexander: Mit der Kamera auf du, München: Piper 1957, S. 267]
Stets gestattet ist schmaler weißer Streifen an Hut, Hals, Ärmeln. [o. A.: Das Lexikon der Hausfrau, Berlin: Ullstein 1937 [1932], S. 320]
Beim Arbeiten machen sie sich eventuell als helle Streifen störend bemerkbar. [C't, 2001, Nr. 11]
Ich saß in einem Streifen Rot, und über mir bogen sich alle Farben. [Die Zeit, 20.05.1999, Nr. 21]
Leuchtete nicht ein schmaler Streifen auf, schmal, silbern, irdische Spur der Toten? [Roth, Joseph: Radetzkymarsch, Köln: Kiepenheuer & Witsch 1978 [1932], S. 59]
Zitationshilfe
„Streifen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Streifen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Streife
Streifchen
Streifbanddepot
Streifband
Streif
Streifenbeamte
Streifenbildung
Streifenbluse
Streifendienst
Streifenfarn