Streitpartei, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Streitpartei · Nominativ Plural: Streitparteien
WorttrennungStreit-par-tei (computergeneriert)

Typische Verbindungen zu ›Streitpartei‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Anhörung Anwalt Einigung Zustimmung auffordern beid beteiligt einigen zustellen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Streitpartei‹.

Verwendungsbeispiele für ›Streitpartei‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Man versucht mit allen Mitteln, die eigenen Interessen gegenüber den anderen Streitparteien durchzusetzen.
Die Zeit, 04.03.2013, Nr. 09
So einigten sich die Streitparteien nach zähem Hin und Her auf einen Vergleich.
Süddeutsche Zeitung, 19.12.2003
Und deshalb reden die beiden Streitparteien auch so offenkundig aneinander vorbei.
Die Welt, 19.02.2000
Die Streitparteien haben vielfältige Zusagen gemacht, eingehalten wurden sie nicht.
Der Tagesspiegel, 26.07.2001
Die im Offenbarungsglauben vorausgesetzten Ideen galten als nicht im Streit befangen und als im Interesse einer jeden Streitpartei gelegen.
Heller, Hermann: Staatslehre, Leiden: Sijthoff 1934, S. 380
Zitationshilfe
„Streitpartei“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Streitpartei>, abgerufen am 20.02.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Streitobjekt
Streitmacht
streitlustig
Streitlust
Streitkultur
Streitproblem
Streitpunkt
Streitross
Streitsache
Streitschlichtung