Streptokokke, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungStrep-to-kok-ke
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

kugelförmige Bakterie, die sich mit anderen ihrer Art in Ketten anordnet u. als Eitererreger für verschiedene Krankheiten verantwortlich ist

Typische Verbindungen
computergeneriert

Gruppe Infektion Staphylokokke infizieren verursachen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Streptokokke‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die beiden Patienten infizierten sich während der OP mit gefährlichen Streptokokken.
Bild, 02.07.2001
Die bakteriologische Untersuchung ergab Infektion mit den sehr gefährlichen Streptokokken.
Vossische Zeitung (Abend-Ausgabe), 01.03.1913
Wir wissen erst seit neulich, daß einer Streptokokken im Blut haben kann, ohne irgendwie ansehnliche Infektionserscheinungen zu produzieren.
Mann, Thomas: Der Zauberberg, Gütersloh: Bertelsmann 1998 [1924], S. 724
Die Anzüchtung der Keimarten dauert günstigenfalls 24 Stunden, meistens jedoch, und gerade bei den anaeroben Streptokokken, etwa drei bis vier Tage.
Killian, Hans: Auf Leben und Tod, München: Wilhelm Heyne Verlag 1976, S. 97
Recht häufig treffen wir unter den Komplikationen auch eine schwere, durch Streptokokken bedingte Mittelohrentzündung.
Reile, Bonifaz (Hg.), Kneipp, Sebastian. Das große Kneippbuch, München: Beckstein 1939 [1903], S. 325
Zitationshilfe
„Streptokokke“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Streptokokke>, abgerufen am 12.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Streptokinase
strepituoso
strepitoso
strenzen
Strenuität
Streptokokkus
Streptolysin
Streptomycin
Streptomyzin
Streptotrichose