Streupflicht, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungStreu-pflicht (computergeneriert)
WortzerlegungstreuenPflicht
eWDG, 1976

Bedeutung

Pflicht jedes Grundstückseigentümers, bei Schneeglätte und Eisglätte auf den anliegenden Wegen zu streuen
Beispiele:
der Streupflicht nachkommen, genügen
die Hausbesitzer an ihre Streupflicht erinnern

Typische Verbindungen
computergeneriert

Glatteis Umfang entfallen nachkommen übertragen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Streupflicht‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Streupflicht bedeutet nicht, dafür zu sorgen, dass kein Verkehrsteilnehmer ausrutschen kann.
Süddeutsche Zeitung, 20.01.2001
Bei öffentlichen Straßen ist die Streupflicht in den Straßengesetzen der Länder geregelt.
Die Zeit, 17.01.1977, Nr. 03
Mieter haben nur eine Streupflicht, wenn dies in der Hausordnung festgelegt ist.
Der Tagesspiegel, 26.12.2000
In der Regel ist eine Streupflicht für die Zeit zwischen 7 Uhr und 20 Uhr vorgesehen, also für die Zeit des Berufsverkehrs.
Die Welt, 17.12.2005
Nur selten können Gemeinde oder Staat wegen Verletzung der Raumund Streupflicht belangt werden.
o. A. [ker.]: Betriebsgefahr. In: Aktuelles Lexikon 1974-2000, München: DIZ 2000 [1981]
Zitationshilfe
„Streupflicht“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Streupflicht>, abgerufen am 09.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Streuobstwiese
Streuobst
Streunerin
Streuner
streunen
Streusalz
Streusand
Streusandbüchse
Streusandkasten
Streusel