Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Streuwiese, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Streuwiese · Nominativ Plural: Streuwiesen
Worttrennung Streu-wie-se
Wortzerlegung streuen Wiese
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

Landwirtschaft einmal im Jahr gemähte, durch Artenreichtum gekennzeichnete, feuchte Wiese, deren Gräser und Kräuter als Einstreu verwendet werden

Thesaurus

Synonymgruppe
Streuwiese [Hinweis: weitere Informationen erhalten Sie durch Ausklappen des Eintrages]
Oberbegriffe
Assoziationen

Verwendungsbeispiele für ›Streuwiese‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Der Gesteinsabbau wurde im Jahr 2000 endgültig eingestellt, Entwässerungsgräben wurden zugeschüttet, Streuwiesen wieder gemäht und vieles mehr. [Süddeutsche Zeitung, 10.09.2004]
Wie stellen Sie sicher, daß so unterschiedliche Biotope wie ein Torfmoor und eine Streuwiese die ihnen angemessene Pflege erhalten? [Süddeutsche Zeitung, 27.08.1997]
Am wohlsten fühlt sie sich in feuchten Streuwiesen und Niedermooren, sowie an Teichufern. [Die Zeit, 09.01.2012, Nr. 02]
So sollen beispielsweise Biotope bewässert, Büsche entfernt und brachliegende Streuwiesen alle zwei bis drei Jahre gemäht werden. [Süddeutsche Zeitung, 16.10.1995]
Da sie aber meist keine Verwandten mehr im Nordosten hätten, entschieden sie sich für eine Beisetzung auf der "Streuwiese". [Die Welt, 04.06.2002]
Zitationshilfe
„Streuwiese“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Streuwiese>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Streuwagen
Streuverlust
Streuungsmaß
Streuungskoeffizient
Streuungsbreite
Streuzettel
Streuzucker
Stria
Strich
Strich in der Landschaft