Strohkopf

Grammatik Substantiv
Worttrennung Stroh-kopf
Wortzerlegung StrohKopf
eWDG

Bedeutung

salopp, abwertend Dummkopf
Beispiele:
er ist ein richtiger, ausgesprochener Strohkopf
so ein Strohkopf!
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Stroh · Strohblume · Strohhalm · Strohkopf · strohdumm · Strohmann · Strohwitwe · Strohwitwer
Stroh n. ‘Halme von ausgedroschenem Getreide’, ahd. (8. Jh.), mhd. strō (Genitiv strōwes), mnd. mnl. strō, nl. stro, afries. strē, aengl. strēaw, engl. straw, anord. strā, schwed. strå (germ. *strawa-) steht im Sinne von ‘Aus-, Hingestreutes’ zu der unter ↗streuen (s. d.) angegebenen Wurzelform ie. *streu- ‘ausbreiten, (aus)streuen’. Hierzu die Wendung leeres Stroh dreschen ‘sinnloses, unnützes, schon mehrmals gesagtes Zeug reden’, mhd. lær strō dreschen. Strohblume f. Korbblütler, dessen Blüten nach dem Welken strohartig trocknen und Form und Farbe behalten (17. Jh.). Strohhalm m. ‘einzelner Getreidestengel’ (15. Jh.), übertragen ‘geringe oder trügerische Hoffnung’ (16. Jh.), ‘Trinkröhrchen’ (19. Jh.). Strohkopf m. ‘Dummkopf’, wer gleichsam Stroh statt Gehirn im Kopf hat wie eine Strohpuppe (tumper Strohkopff, 17. Jh.). Daran anschließend strohdumm Adj. (19. Jh.). Strohmann m. ‘Puppe aus Stroh’ (16. Jh.), ‘Vogelscheuche’ (17. Jh.), ‘vorgeschobene Person’ (18. Jh.), wohl nach frz. homme de paille (Ende 16. Jh.). Strohwitwe f. scherzhafte Bezeichnung für eine ‘Frau, deren Mann vorrübergehend nicht anwesend, z. B. verreist ist’, die also allein auf dem Stroh (der Lagerstatt) liegt (Anfang 18. Jh.); voraus gehen Bildungen wie spätmhd. strōbrūt ‘Mädchen, das schon vor der Hochzeit ein Kind erwartet’, mnd. graswēdewe ‘Mädchen, das keine Jungfrau mehr ist’ (16. Jh.). Dazu entsprechendes Strohwitwer m. (ebenfalls Anfang 18. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Dämlack · Halbgescheiter · Minderbemittelter · ↗Tölpel  ●  ↗Dummerjan  veraltet · ↗Dummkopf  Hauptform · Gonzo  abwertend · ('ne) hohle Nuss  ugs. · (eine) geistige Null  ugs. · Armer im Geiste (bibl.)  geh. · ↗Armleuchter  ugs. · Bekloppter  ugs. · Blitzbirne  ugs., ironisch · ↗Blödel  ugs. · ↗Blödi  ugs. · ↗Blödian  ugs. · ↗Blödmann  ugs. · ↗Dackel  ugs., schwäbisch, abwertend · Denkzwerg  ugs. · ↗Depp  ugs. · Dolm  ugs., österr. · Dulli  ugs. · ↗Dummbart(el)  ugs. · ↗Dummrian  ugs. · ↗Dumpfbacke  ugs. · Dumpfbatz  derb · ↗Dussel  ugs. · ↗Dämel  ugs., regional · ↗Dödel  derb · ↗Dösbaddel  ugs., norddeutsch · ↗Döskopp  ugs., norddeutsch · Eierkopp  ugs., norddeutsch · Eiernacken  ugs. · ↗Einfaltspinsel  ugs. · ↗Esel  ugs. · ↗Flachpfeife  ugs. · ↗Flachwichser  vulg. · ↗Flitzpiepe  ugs., abwertend · Halbdackel  derb, schwäbisch, stark abwertend · Hein Blöd  ugs., regional · ↗Heini  ugs., veraltet · ↗Hirni  ugs. · ↗Hohlbirne  ugs. · ↗Hohlfigur  ugs. · ↗Hohlkopf  ugs. · ↗Holzkopf  ugs. · ↗Honk  ugs. · ↗Hornochse  ugs. · ↗Horst  ugs. · ↗Idiot  derb · ↗Klappspaten  ugs. · ↗Knallcharge  geh. · Knallidiot  ugs. · ↗Knallkopf  ugs. · ↗Kretin  geh., franz. · ↗Lapp  derb, österr. · ↗Napfsülze  ugs. · ↗Narr  geh. · ↗Niete  ugs., fig. · Nullchecker  ugs., jugendsprachlich · Pannemann  ugs. · ↗Pappnase  ugs. · Pfeifenwichs(er)  vulg. · ↗Piesepampel  ugs. · ↗Rindvieh  ugs. · Sacklpicker  ugs., österr. · ↗Schnellmerker  ugs., ironisch · ↗Schwachkopf  ugs. · ↗Schwachmat  ugs. · Spacko  ugs. · ↗Spast  ugs., jugendsprachlich · ↗Spasti  derb · ↗Spaten  ugs. · ↗Spatzenhirn  ugs. · ↗Stoffel  ugs. · Strohkopf  ugs. · ↗Tepp  ugs. · Todel  ugs., österr. · ↗Torfkopf  ugs. · ↗Torfnase  ugs., ostfriesisch · ↗Trottel  ugs. · Tuppe  ugs., kärntnerisch · Volldepp  ugs. · ↗Vollhorst  ugs. · ↗Vollidiot  derb · ↗Vollpfosten  ugs. · Vollspast  derb · ↗Volltrottel  derb · armer Irrer  ugs. · dumme Nuss  ugs. · dummes Schaf  ugs. · dämlicher Hund  ugs., veraltend · en Beschmierten  ugs., ruhrdt. · geistiger Tiefflieger  ugs. · ↗keine Leuchte  ugs. · ↗taube Nuss  ugs. · ↗trübe Tasse  ugs.
Unterbegriffe
  • Religiot · religiöser Idiot
Assoziationen

Verwendungsbeispiele für ›Strohkopf‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es ist bemerkenswert, wie amerikanische Politiker in den eigenen Spiegel schauen und zu dem Schluß kommen, die amerikanischen Wähler wären Strohköpfe ohne Gedächtnis und Prinzipien.
konkret, 1991
Diesen Namen trägt sein Held, ein helläugiger Strohkopf, tüchtiger Schustergesell, getreuer Jungpionier, aufstrebender Leistungssportler, wohnhaft in der DDR.
Die Zeit, 18.12.1964, Nr. 51
Der angeblich so tumbe Schweizer Neu-Geschäftsführer von Sat.1 war dafür der dankbare Sündenbock und Strohkopf.
Die Zeit, 13.11.2003, Nr. 47
Zitationshilfe
„Strohkopf“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Strohkopf>, abgerufen am 24.01.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Strohkoffer
Strohkartoffel
strohig
Strohhut
Strohhaufen
Strohkorb
Strohlager
Strohmann
Strohmatte
Strohmiete