Strombett, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum)
Aussprache
WorttrennungStrom-bett (computergeneriert)
WortzerlegungStromBett
eWDG, 1976

Bedeutung

Vertiefung des Erdbodens für den Lauf eines Stromes
Beispiel:
Sie deuten auf eine Verlagerung des Strombettes der Elbe hin [Natur u. Heimat1958]

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Nun ist sie nichts weiter als das offenliegende Strombett eines versiegten Flusses.
Die Zeit, 01.04.1948, Nr. 14
Mit der Gründung von Konstantinopel hat Kaiser Konstantin der oströmischen Geschichte gleichsam ihr Strombett gegraben.
Rubin, Berthold: Das Römische Reich im Osten. Byzanz. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1963], S. 21257
Der Fortfall der Zwischenpfeiler im Strombett ist für die Schiffahrt eine fühlbare Erleichterung, zumal bei niedrigem Wasserstand und lebhaftem Schiffsverkehr.
Kölnische Volkszeitung und Handelsblatt (Morgenausgabe), 01.01.1930
Damit wurde das Strombett zwischen Hamburg und Cuxhaven tiefer und schmäler.
Die Zeit, 16.02.1976, Nr. 07
Zitationshilfe
„Strombett“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Strombett>, abgerufen am 18.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Strombedarf
Stromausnutzung
Stromausfall
stromaufwärts
stromauf
Strombörse
stromdicht
Stromdichte
stromdurchflossen
Stromeinheit