Stube, die
GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Stube · Nominativ Plural: Stuben
Aussprache
WorttrennungStu-be (computergeneriert)
Wortbildung mit ›Stube‹ als Erstglied: ↗Stubenarrest · ↗Stubendienst · ↗Stubenfliege · ↗Stubengelehrsamkeit · ↗Stubengelehrte · ↗Stubenhocker · ↗Stubenluft · ↗Stubenmädchen · ↗Stubenmädel · ↗Stubennachbar · ↗Stubentür · ↗Stubenvogel · ↗Stubenwagen · ↗Stubenälteste · ↗Stübchen1 · ↗stubenrein
 ·  mit ›Stube‹ als Letztglied: ↗Amtsstube · ↗Arbeitsstube · ↗Austragsstube · ↗Austragstube · ↗Backstube · ↗Bastelstube · ↗Bauernstube · ↗Bierstube · ↗Bücherstube · ↗Dachstube · ↗Erkerstube · ↗Fernsehstube · ↗Fixerstube · ↗Flickstube · ↗Friseurstube · ↗Frisörstube · ↗Frühstücksstube · ↗Gaststube · ↗Giebelstube · ↗Heimatstube · ↗Hinterstube · ↗Honoratiorenstube · ↗Imbiss-Stube · ↗Imbissstube · ↗Kaffeestube · ↗Kochstube · ↗Krankenstube · ↗Leutestube · ↗Mannschaftsstube · ↗Mansardenstube · ↗Nähstube · ↗Oberstube · ↗Puppenstube · ↗Redaktionsstube · ↗Revierstube · ↗Sanitätsstube · ↗Schankstube · ↗Schlafstube · ↗Schneiderstube · ↗Schreibstube · ↗Schulstube · ↗Studierstube · ↗Teestube · ↗Trinkstube · ↗Turmstube · ↗Vorderstube · ↗Wachstube · ↗Wechselstube · ↗Weihnachtsstube · ↗Weinstube · ↗Winzerstube · ↗Wirtsstube · ↗Wochenstube · ↗Wohnstube · ↗Wärmestube
eWDG, 1976

Bedeutung

ein (einfacher) Wohnraum
a)
veraltend, landschaftlich (einfaches) Wohnzimmer
Beispiele:
eine kleine, große, niedrige, winzige, enge, warme Stube
die Stube kehren, wischen
wir haben Stube, Kammer, Küche
[denn in Köln] hatte es keinen Park gegeben, keinen Raum mit Teppichen, Bibliothek und Gemälden; vielmehr muffige Stuben [K. MannMephisto120]
die gute Stubedas am besten eingerichtete, nur bei besonderen Anlässen benutzte Zimmer einer Wohnung
Beispiele:
(immer) 'rein in die gute Stube! (= Aufforderung, ins Zimmer zu treten) umgangssprachlich, scherzhaft
[ich] wartete, daß man mich in die Gute Stube riefe ... zur Bescherung [KästnerJunge110]
b)
Wohnraum und Schlafraum
α)
für mehrere Soldaten in einer Kaserne
Beispiele:
N liegt, ist auf Stube acht
Haben die Soldaten ihren Dienst beendet, so sind diese Offiziere und Unteroffiziere auf den Stuben der Soldaten zu finden [Grenzpolizist1959]
β)
für mehrere Schüler in einem Internat
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Stube · Oberstube · Oberstübchen · Stövchen
Stube f. ‘Zimmer’, ahd. stuba ‘heizbares Gemach, Badezimmer’ (9. Jh.), mhd. stube ‘heizbares Gemach, Badezimmer, Speisesaal, kleines Wohnhaus’, frühnhd. bes. ‘Wohnzimmer’ (15. Jh.), mnd. stōven, auch ‘Glutpfanne, Ofen’, mnl. stōve ‘warmes Bad, Trockenofen’, nl. stoof, aengl. stofa ‘Badestube’ (engl. stove ‘Ofen, Treibhaus’ aus dem Mnd. Mnl.?), anord. stofa ‘Stube, Haus’, schwed. stuga ‘Hütte, Stube’. Herkunft ungeklärt. Man denkt an Entlehnung aus afrz. estuve ‘Badezimmer’ (frz. étuve), vlat. *extūpa ‘Raum für Dampf- und Schwitzbäder’, abgeleitet aus vlat. *extūpāre ‘räuchern’, einer Präfixbildung zu vlat. *tūpāre, seinerseits Entlehnung aus griech. tȳ́phesthai (τύφεσθαι) ‘rauchen, qualmen’. Andere möchten Stube als germ. Wort auffassen und im Sinne von ‘Dampfbad’ mit ↗stieben und ↗Staub (s. d.) und verwandtem engl. steam, nl. stoom ‘Dampf’ verbinden, ohne freilich nachträglichen roman. Einfluß auszuschließen. Aber auch anord. stūfr ‘Stumpf, Stück’, mnd. stūf ‘stumpf’ wird vergleichend herangezogen und damit Herleitung von der unter ↗Stubbe (s. d.) verzeichneten Wurzelerweiterung ie. *(s)teup- ‘stoßen, Stock, Stumpf’ angenommen, wobei an die hölzerne Bauweise der Dachstuben oder an die alten Gluttöpfe aus ausgehöhlten, mit Lehm bestrichenen Baumstümpfen zu denken ist. Oberstube f. ‘oberer Raum im Hause’ (17. Jh.); bildlich das Deminutivum Oberstübchen n. ‘oberer Teil des Körpers, Kopf, Hirn’ (18. Jh.), nicht richtig im Oberstübchen sein ‘wirr im Kopf, nicht bei Sinnen’. Stövchen n. Untersatz zum Warmhalten (mit Glut für die Füße, mit Kerze für Getränke), aus dem Nd. (19. Jh.), Deminutivum von nd. Stove, mnd. stōven ‘heizbarer Raum, Glutpfanne’ (s. oben).

Thesaurus

Synonymgruppe
Salon · ↗Wohnstube · ↗Wohnzimmer  ●  ↗Herrenzimmer  geh. · gute Stube  ugs.
Oberbegriffe
Unterbegriffe
  • Türmerstube · Türmerwohnung · Türmerzimmer
Synonymgruppe
Kammer  ●  ↗Raum  Hauptform · ↗Zimmer  Hauptform · ↗Bude  ugs. · ↗Gelass  geh. · ↗Gemach  geh., veraltend · ↗Kabinett  geh., österr. · ↗Kabuff  ugs., abwertend · ↗Loch  ugs., abwertend · ↗Rumpelkammer  ugs., abwertend · ↗Räumlichkeit  geh.
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen
Geschichte
Synonymgruppe
Badehaus · ↗Badestube · Badhaus · Stoben
Oberbegriffe
Assoziationen
DWDS-Wortprofil

Typische Verbindungen
computergeneriert

Bauernhauses Buben Diele Gasthofs Kachelofen Kammer Küche Stall Stube armselige dumpfer flimmert geheizten gemütlichen getäfelten gute haust heimeligen heizen hocken holzgetäfelten kahlen karge muffigen möblierten niederen rustikale urgemütlichen warmen ärmlichen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Stube‹.

DWDS-Beispielextraktor

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wo immer ein Leser anklopft, schlägt der Autor sein Buch ganz weit auf und bittet ihn sofort herein in die gute Stube.
Süddeutsche Zeitung, 14.09.2004
Ein Bus brachte ihn zurück in seine Stube im Olympischen Dorf.
Die Zeit, 07.08.1992, Nr. 33
Abends nach der Arbeit sitzt der Bauer am liebsten in seiner Stube.
Hahn, Christian Diederich: Bauernweisheit unterm Mikroskop, Oldenburg i.O.: Stalling 1943 [1939], S. 274
Wir sind im ganzen sechs Mann hier auf der Stube.
Brief von Ernst G. an Irene G. vom 02.12.1939, Feldpost-Archive mkb-fp-0270
Nur ein mit einer Decke behangener ziemlich großer Tisch sei in der Stube gewesen.
Friedländer, Hugo: Das spiritistische Medium Anna Rothe. In: ders., Interessante Kriminal-Prozesse, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1910], S. 328
Zitationshilfe
„Stube“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Stube>, abgerufen am 22.09.2017.

Weitere Informationen …