Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.
Bitte unterstützen Sie das Projekt mit Ihrer Teilnahme an unserer aktuellen Umfrage!

Studium, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Studiums · Nominativ Plural: Studien
Aussprache 
Worttrennung Stu-di-um
Wortbildung  mit ›Studium‹ als Erstglied: Studienabbrecher · Studienabschluss · Studienanfänger · Studienangebot · Studienanstalt · Studienarbeit · Studienassessor · Studienaufenthalt · Studienausgabe · Studienbedingung · Studienbeginn · Studienbeihilfe · Studienberater · Studienberatung · Studienbewerber · Studienbrief · Studienbuch · Studiendarlehen · Studiendauer · Studiendirektor · Studiendispens · Studiendisziplin · Studienfach · Studienfahrt · Studienfeld · Studienfinanzierung · Studienfreund · Studiengang · Studiengebühr · Studiengeld · Studiengenosse · Studiengesellschaft · Studiengruppe · Studienhaus · Studieninhalt · Studienjahr · Studienkolleg · Studienkollege · Studienkommission · Studienkreis · Studienleiter · Studienmöglichkeit · Studienobjekt · Studienordnung · Studienorganisation · Studienort · Studienplan · Studienplatz · Studienprofessor · Studienprogramm · Studienrat · Studienreferendar · Studienreform · Studienreise · Studienrichtung · Studienschwerpunkt · Studiensemester · Studienseminar · Studientag · Studienurlaub · Studienweg · Studienzeit · Studienzentrum · Studienziel · Studienzweck · Studium generale
 ·  mit ›Studium‹ als Letztglied: Abendstudium · Aktenstudium · Architekturstudium · Aufbaustudium · Auslandsstudium · Bachelorstudium · Brotstudium · Direktstudium · Doppelstudium · Erststudium · Fachstudium · Fernstudium · Forschungsstudium · Frauenstudium · Geschichtsstudium · Grundlagenstudium · Grundstudium · Hauptstudium · Hochschulstudium · Ingenieursstudium · Ingenieurstudium · Jurastudium · Jusstudium · Kontaktstudium · Kunststudium · Lehramtsstudium · Lehramtstudium · Literaturstudium · Masterstudium · Mathematikstudium · Medizinstudium · Parkstudium · Quellenstudium · Rollenstudium · Selbststudium · Seniorenstudium · Spezialstudium · Sprachenstudium · Sprachstudium · Talmudstudium · Theologiestudium · Universitätsstudium · Vollstudium · Vorstudium · Wirtschaftsstudium · Zusatzstudium · Zweitstudium
Herkunft aus studiumlat ‘innerer Trieb, eifriges Streben, Neigung, wissenschaftliches Streben, wissenschaftliche Beschäftigung, Studienort’
eWDG

Bedeutungen

1.
mit einem vorgeschriebenen Abschluss verbundene Ausbildung an einer Universität, Hochschule oder Fachschule
Grammatik: nur im Singular
Beispiele:
ein akademisches, medizinisches, naturwissenschaftliches, technisches Studium
ein Studium der Philosophie, Architektur
sich für ein Studium bewerben, auf das Studium vorbereiten
jmdn. zum Studium zulassen
das Studium an einer Hochschule aufnehmen, abschließen, unterbrechen
zum Studium delegiert werden
umgangssprachlichsein Studium an den Nagel hängen (= aufgeben)
2.
intensive (wissenschaftliche) Beschäftigung mit etw., um es genau kennenzulernen
a)
wissenschaftliche Tätigkeit
Beispiele:
in seiner Freizeit trieb er naturwissenschaftliche Studien
sich in das Studium der alten Sprachen vertiefen
das Studium der einschlägigen Fachliteratur
das Studium (= wissenschaftliche Beobachtung und Erforschung) des Verhaltens der Tiere in freier Wildbahn
b)
genaue Untersuchung von Sachverhalten
Beispiele:
das Studium der Verhältnisse in einem modernen Großbetrieb
er betrachtete aufmerksam die Passanten und machte seine Studien (= Feststellungen)
c)
umgangssprachlich Lektüre eines Textes, um sich zu informieren
Beispiel:
wir trafen ihn beim Studium des Fahrplans
d)
Einstudierung
Beispiel:
das Studium der Rolle des Hamlet
Dieses Wort ist Teil des Wortschatzes für das Goethe-Zertifikat A1.
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

studieren · Student · studentisch · Studiosus · stud. · Studium · Studie · Studio
studieren Vb. ‘sich intensiv um etw. (besonders um einen Wissenschaftszweig) bemühen, sich etw. aneignen, lernen, zu erforschen suchen, eine Universität oder Fachschule besuchen’, mhd. studieren, entlehnt aus lat. studēre ‘betreiben, streben, trachten, Partei nehmen, begünstigen, sich ernstlich um etw. bemühen, sich wissenschaftlich beschäftigen’. In älterer Sprache besonders vom Lernen der Lateinschüler, vom Absolvieren einer geschlossenen höheren Schulbildung (15. Jh.), später vom Besuchen einer Universität, vgl. studiert haben ‘eine Universität besucht haben’, studieren lassen ‘eine Universität besuchen lassen’ (16. Jh.). Daneben auch ‘sich mit einer Sache beschäftigen, sich intensiv informieren, nachdenken über etw.’, vgl. in der Mystik ‘nachdenken, meditieren’; in freier Verwendung ‘in das Wesen einer Sache eindringen, forschen’; eine Rolle studieren (vom Schauspieler, 18. Jh.). – Student m. ‘wer studiert, an einer Fach- oder Hochschule, Universität immatrikuliert ist’, mhd. studente, auch ‘Schüler’, aus lat. studēns (Genitiv studentis), Part. Präs. von lat. studēre, substantiviert ‘Lernender, sich Bemühender’; vgl. mlat. fratres studentes bei den Franziskanern und Dominikanern ‘jüngere Ordensbrüder, die sich mit der Wissenschaft befassen’. Anfangs daher ‘Theologieschüler einer höheren geistlichen Schule’ (besonders der Franziskaner und Dominikaner), ‘Studierender an einer Universität’ (seit 15. Jh.). studentisch Adj. ‘einem Studenten gemäß, ihn betreffend’, anfangs ‘nach Wahrheit strebend, dem Studium ergeben’ (16. Jh.). Studiosus m. ‘Schüler, Student’ (heute meist scherzhaft), Übernahme (16. Jh.) von lat. studiōsus m. ‘Kunst-, Wissenschaftsbeflissener’, Substantivierung von lat. studiōsus Adj. ‘eifrig, sich befleißigend’. Aus der Studentensprache stammt für das Substantiv lat. studiōsus die Abkürzung stud. in stud. phil., stud. iur., stud. med. usw. Studium n. ‘intensive Beschäftigung mit einer (wissenschaftlichen) Sache oder Fragestellung, Hochschulausbildung’ (15. Jh.), anfangs auch ‘Studienanstalt, Lateinschule, Universität’ (14. Jh.), ‘Arbeitszimmer’ (15. Jh.), mhd. studium ‘intensive Beschäftigung mit etw.’, spätmhd. ‘Ort, wo man studiert, Universität’, Übernahme von lat. studium ‘innerer Trieb, eifriges Streben, Neigung, Lieblingsbeschäftigung, wissenschaftliches Streben, wissenschaftliche Beschäftigung, Studienort’, mlat. auch ‘geistliche Schule, Lateinschule, Universität’. Studie f. ‘Untersuchung, Vorarbeit zu einem wissenschaftlichen oder künstlerischen Werk’ (um 1800), rückgebildet aus dem zu Studium geschaffenen Plural Studien. Studio n. ‘Arbeitszimmer, Künstleratelier’ (18. Jh.), ‘Aufnahmeraum für Rundfunk- und Fernsehsendungen, Versuchsbühne’ (20. Jh.), ital. studio ‘Studier-, Arbeitszimmer, Laboratorium, Künstleratelier’, aus lat. studium.

Thesaurus

Synonymgruppe
Hochschulausbildung · Studieren · Studium

Typische Verbindungen zu ›Studium‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Studium‹.

Verwendungsbeispiele für ›Studium‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ohne Studium ist es wohl nicht möglich, solch eine »Logik« zu erfinden. [Alt, Franz: Liebe ist möglich, München: Piper 1985, S. 93]
Bei uns in der Klasse hat sich jeder beworben für das Studium. [Kursbuch, 1971, Bd. 24]
Wir bemächtigen uns dieser physischen Welt durch das Studium ihrer Gesetze. [Dilthey, Wilhelm: Der Aufbau der geschichtlichen Welt in den Geisteswissenschaften. In: Philosophie von Platon bis Nietzsche, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1910], S. 873]
Den Weg durchs Studium mußte künftig jeder in eigener Verantwortung gehen. [Brecht, M.: Tübingen. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1962], S. 36856]
Auch ihr eigenes Studium lehrte sie, wie wichtig Beratung ist. [Die Zeit, 27.04.2000, Nr. 18]
Zitationshilfe
„Studium“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Studium>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Studiozeit
Studiosus
Studiosession
Studioqualität
Studiomusiker
Studium generale
Stufe
Stufenabitur
Stufenausbildung
Stufenbarren