Sturkopf, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Sturkopf(e)s · Nominativ Plural: Sturköpfe
WorttrennungStur-kopf
WortzerlegungsturKopf

Thesaurus

Synonymgruppe
Dickschädel · Hundertprozentiger · Kommisskopf · Sturkopf · Unbelehrbarer  ●  ↗Betonkopf  ugs.
Oberbegriffe
  • unangenehme Person  ●  ↗Unsympath  männl. · Unsympathin  weibl.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

westfälisch

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Sturkopf‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Schließlich hat sich der Sturkopf das Leben nach dem Tod seiner Frau schön akribisch eingerichtet.
Bild, 13.05.2003
Ein Sturkopf sei der Vater gewesen, stolz, er habe sich nach 1945 zurückgezogen und geschwiegen.
Die Zeit, 16.02.1987, Nr. 07
Industrie, Handel und Kunden haben dies bereits erkannt, nur einige Sturköpfe unter unseren Politikern noch nicht!
Süddeutsche Zeitung, 25.06.2001
Der Merz, das wissen sie, stammt aus dem Sauerland der Sturköpfe, und wenn er sich im Recht glaubt, verrennt er sich schon mal.
Der Tagesspiegel, 24.09.2003
Dabei sieht sich der gemütliche Sturkopf stets als "verbindendes Glied zwischen Neu und Alt".
Die Welt, 10.12.1999
Zitationshilfe
„Sturkopf“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Sturkopf>, abgerufen am 20.02.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Sturheit
stur
stupsnasig
Stupsnase
Stupser
sturm
Sturm und Drang
Sturm-und-Drang-Periode
Sturm-und-Drang-Zeit
Sturmabteilung