Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Suade, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Suade · Nominativ Plural: Suaden
Worttrennung Su-ade · Sua-de
eWDG

Bedeutung

selten Synonym zu Suada
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Suada · Suade
Suada Suade f. ‘Beredsamkeit, Redeschwall, wortreiche Rede’, entlehnt (17. Jh.) in Anlehnung an lat. Suāda, den Namen der Göttin der Überredung, zu lat. suādus Adj. ‘überredend’, suādēre ‘anraten, zureden, überreden’.

Thesaurus

Synonymgruppe
Erguss · Redefluss · Redeschwall · Sermon · Suada · Suade · Tirade · Wortfülle · Wortschwall · wortreiche Rede
Assoziationen

Verwendungsbeispiele für ›Suade‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ein wichtiger Satz geht in dieser fröhlichen Suada fast unter. [Süddeutsche Zeitung, 15.10.2003]
Denn so definieren sich die fünf abgespaltenen Ichs in ihrer Suada. [Die Welt, 11.06.2003]
Der entscheidende Satz geht in dieser fröhlichen Suada fast unter. [Süddeutsche Zeitung, 15.10.2003]
Nur seine Suada verrät den Druck, unter dem Worms steht. [Die Zeit, 19.04.1985, Nr. 17]
Ich selber verfüge ja, wie viele Regisseure, über eine außerordentliche Suada und lasse kaum jemanden zu Wort kommen. [Süddeutsche Zeitung, 07.02.2004]
Zitationshilfe
„Suade“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Suade>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Suada
Stützübung
Stützvorrichtung
Stützverband
Stützungskauf
Suaheli
Suasorie
Subacidität
Subalternation
Subalternbeamte