Subjektbegriff, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Subjektbegriff(e)s · Nominativ Plural: Subjektbegriffe
Worttrennung Sub-jekt-be-griff

Verwendungsbeispiele für ›Subjektbegriff‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Mit ihren Installationen hinterfragt sie den Subjektbegriff, die Wirklichkeit des Bildes.
Der Tagesspiegel, 16.04.2001
Zuvor üben die Schneewittchen Kritik am Subjektbegriff, der meist weiß, mittelschichtig und männlich ist.
Süddeutsche Zeitung, 31.10.2002
Die Systemtheorie bricht mit dem Ausgangspunkt und hat daher keine Verwendung für den Subjektbegriff.
Luhmann, Niklas: Soziale Systeme, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1984, S. 44
Die Anonymität der SOM-Architekten hat nichts mit einem zeitgemäßeren Subjektbegriff zu tun, sie ist lediglich ökonomisches Kalkül.
Süddeutsche Zeitung, 21.07.2003
Die synthetischen Urteile vielmehr, die den Subjektbegriff durch ein neues Prädikat erweitern, daher auch »Erweiterungsurteile« heißen, machen den Inhalt der Wissenschaft aus.
Vorländer, Karl: Geschichte der Philosophie. In: Geschichte der Philosophie, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1913], S. 3000
Zitationshilfe
„Subjektbegriff“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Subjektbegriff>, abgerufen am 27.11.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Subjekt
subito
Subitanei
Subindex
Subimago
Subjektion
subjektiv
subjektivieren
Subjektivierung
Subjektivismus