Sumpfdotterblume, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungSumpf-dot-ter-blu-me
WortzerlegungSumpfDotterblume
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

(bes. auf sumpfigen Wiesen wachsende) Pflanze mit dickem, hohlem Stängel, herz- bis nierenförmigen, dunkelgrünen, glänzenden Blättern u. glänzend dottergelben Blüten

Typische Verbindungen
computergeneriert

blühen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Sumpfdotterblume‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

So hat das Ideen-Biotop um den Stadionumbau inzwischen liebenswerte Sumpfdotterblumen des Denkens hervorgebracht.
Süddeutsche Zeitung, 09.12.1998
Moose und Farne wuchern am Ufer, Sumpfdotterblumen leuchten gelb in den Feuchtwiesen.
Der Tagesspiegel, 03.08.2003
Es folgten selten gewordene Pflanzen wie die Gelbe Narzisse, die Stranddistel und die Sumpfdotterblume.
Die Welt, 02.04.2003
Hinter Schilf, Lampenputzergras und leuchtenden Sumpfdotterblumen stakst ein Fischreiher durchs Revier.
Die Zeit, 11.10.1991, Nr. 42
Für das dritte Florengebiet sind Sumpfdotterblume, Bachnelkenwurz, Baldrian, Wasserschwertlilie, Wasserhahnenfuß und die viele Gewässer schmückende Teichrose die bestimmenden Pflanzen.
Brenk, Klaus: Schleusingen und Umgebung, Leipzig: VEB F.A. Brockhaus Verlag 1965, S. 7
Zitationshilfe
„Sumpfdotterblume“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Sumpfdotterblume>, abgerufen am 21.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Sumpfdickicht
Sumpfboden
Sumpfblüte
Sumpfblume
Sumpfbinse
sumpfen
Sumpfenzian
Sumpffarn
Sumpffieber
Sumpfflora