Symbolisierung, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Symbolisierung · Nominativ Plural: Symbolisierungen
Aussprache 
Worttrennung Sym-bo-li-sie-rung

Verwendungsbeispiele für ›Symbolisierung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Eine solche „negative“ Symbolisierung deutscher Politik seit 1945 ist schlimm, und sie ist falsch. [Die Zeit, 23.02.1976, Nr. 08]
Daß diese sich allerdings für die Königin von Saba hält, ist etwas zuviel an Symbolisierung. [Süddeutsche Zeitung, 25.03.1998]
Die Architektur dieses Museums ist doch eine einzige Symbolisierung der Leere, die die Abwesenheit der Juden hinterlassen hat. [Süddeutsche Zeitung, 13.02.1997]
Es ist eine bauliche Symbolisierung für die Unfaßlichkeit des Verbrechens. [Die Welt, 11.05.2005]
Er erkennt den Wert des Sammelns als Mittel der Selbstdarstellung und der Symbolisierung politischer Macht. [Die Zeit, 23.01.2012, Nr. 04]
Zitationshilfe
„Symbolisierung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Symbolisierung>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Symbolisation
Symbolik
Symbolhaftigkeit
Symbolgehalt
Symbolfigur
Symbolismus
Symbolist
Symbolkraft
Symbolkunde
Symbolleiste