Sympathiebekundung, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Sympathiebekundung · Nominativ Plural: Sympathiebekundungen
WorttrennungSym-pa-thie-be-kun-dung (computergeneriert)
WortzerlegungBekundungBekundung

Typische Verbindungen
computergeneriert

gegenseitig spontan werten zurückhalten

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Sympathiebekundung‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Aus der gesamten Welt des deutschen Fernsehens erlebten wir Sympathiebekundungen.
Die Zeit, 16.08.2007, Nr. 34
Umso mehr haben ihn die Sympathiebekundungen der Anhänger erfreut: 'Das hat mich bestärkt, bei 1860 zu bleiben.
Süddeutsche Zeitung, 30.06.1997
Allerdings sollten sie "sorgfältiger als bisher eine wie immer geartete Unterstützung oder Sympathiebekundung zugunsten der terroristischen PKK" ausschließen.
Süddeutsche Zeitung, 17.07.1997
Von ihnen wurde eine Sympathiebekundung für den verletzten Chen erwartet.
Die Welt, 20.03.2004
Nach inoffiziellen Schätzungen säumten rund 500000 Menschen die Straßen und gaben Sympathiebekundungen für die Studenten ab.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1989]
Zitationshilfe
„Sympathiebekundung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Sympathiebekundung>, abgerufen am 22.02.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Sympathie
sympathetisch
Sympathektomie
symmetrisch
Symmetrieebene
Sympathiebezeigung
Sympathiebezeugung
Sympathiebonus
Sympathieerklärung
Sympathiegefühl