Symptomatologie, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Symptomatologie · Nominativ Plural: Symptomatologien · Verwendung im Plural ungebräuchlich
Aussprache
WorttrennungSymp-to-ma-to-lo-gie
DWDS-Vollartikel, 2019

Bedeutungen

1.
Medizin Lehre von den Symptomen; Methode, eine Krankheit anhand von Symptomen zu erkennen und zu beschreiben
Synonym zu Semiologie (Lesart 2)
Beispiele:
Unter Symptomatologie wird in der Medizin die Lehre von charakteristischen Krankheitszeichen oder Symptomen verstanden (Symptomlehre). Als charakteristisch für eine bestimmte Krankheit werden solche Zeichen angesehen, die lehrbuchmäßig oder mit Hilfe eines diagnostischen Glossars zum Erkennen und zur Feststellung eines Leidens als wesentlich festgelegt und dementsprechend systematisch-wissenschaftlich klassifiziert wurden. [Wikipedia, 15.07.2018, aufgerufen am 12.12.2018]
Immerhin hat [der Psychiater] Kraepelin nach den Kriterien von Prognose und Symptomatologie eine – bis heute weitgehend gültige – Systematik der Geisteskrankheiten entwickelt[…]. [konkret, 2000. Zitiert nach: konkret, 1992.]
Symptom (grch.), Anzeichen, insbes. Krankheitszeichen; symptomatisch, anzeigend[…]; Symptomatologie, Lehre von den Krankheitszeichen. [o. A.: S. In: Brockhaus’ Kleines Konversations-Lexikon, Berlin: Directmedia Publ. 2001, S. 73805. Zitiert nach: o. A.: S. In: Brockhaus’ Kleines Konversation-Lexikon, Leipzig: F.A. Brockhaus 1906.]
Reiner Speck [Arzt und Mitbegründer der Marcel-Proust-Gesellschaft] meint […], Prousts Werk sei »ohne die fermentative Wirkung eines ärztlichen Elternhauses ganz und gar undenkbar«, und spricht von der »Strukturformel«, zu der die Medizin auf den viertausend Seiten des Romans avanciere; in Form von »Vergleichen, Metaphern und Symptomatologien« werde sie fachgerecht verarbeitet. [Frankfurter Allgemeine Zeitung, 18.11.2002] ungewöhnl. Pl.
spezieller die für ein bestimmtes Krankheitsbild charakteristische Ansammlung von Symptomen, die Symptomlage bei der Beurteilung eines Kranken, die der Diagnose einer Krankheit zugrunde liegt
Beispiele:
Vielleicht wusste [er der Arzt] ja gar nicht, worunter [der kranke Maler] Segantini litt. Jedenfalls darf man annehmen, dass er als erfahrener Arzt aufgrund der unspezifischen Symptomatologie mehr als eine einzige Diagnose in Betracht zog. [Neue Zürcher Zeitung, 06.04.2013]
Medizinstudenten sollen am Ende ihrer Ausbildung für 60 Krankheitsbilder im Einzelfall Symptomatologie, Differentialdiagnostik, Verlauf, Komplikationen, Prognosen und Therapie darlegen können. [Der Spiegel, 24.07.1978, Nr. 30]
Wenn wir […] die Symptombeschreibungen der sogenannten klassischen Aphasielehre betrachten […] fällt als ihr vielleicht charakteristischster Grundzug die Tendenz auf, die Symptomatologie von dem Gesichtspunkt aus darzustellen, dass nach Möglichkeit eine bestimmte Grundstörung angenommen wird, die aus dem »Hauptsymptom« abgeleitet ist, und von der aus versucht wird alle anderen Symptome zu erklären. [Goldstein, Kurt: Der Aufbau des Organismus, Den Haag: Nijhoff 1934, S. 10]
Ich könnte die ganze Symptomatologie der Cholera nach den drastischen Schilderungen der scheußlichen Erkrankungsform noch heute nacherzählen, wie sie mein Vater meiner Mutter berichtet hat. [Schleich, Carl Ludwig: Besonnte Vergangenheit, Lebenserinnerungen (1859-1919). In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1921], S. 31483]
2.
übertragen Methode zur Charakterisierung eines Phänomens, Sachverhalts anhand von Symptomen, charakteristischen Anzeichen
Beispiele:
In der Bewertung des Clinton-Kasus nun findet [der Autor] Posner zu einem moralistischen Diskurs, dem es nicht mehr um allgemeine Gesetzmäßigkeiten des menschlichen Verhaltens geht, sondern um eine Symptomatologie der gegenwärtigen amerikanischen Gesellschaft. […] [Frankfurter Allgemeine Zeitung, 13.04.2000]
Es geht nicht darum, was man tut oder getan hat, sondern zu welchen Taten man einst fähig gewesen sein wird. Damit haben sich die präventionslogischen Koordinaten von Bedrohung und Gefahrenabwehr als ebenso wirkungsvolle wie unbestimmte Richtwerte für regierungstechnische Maßnahmen erwiesen. […] Aus ihnen wird eine soziale Symptomatologie geboren, die den Bezirk des Suspekten und das Erscheinungsfeld von fear factors weder sachlich noch systematisch begrenzen kann. Gefährlichkeit wird stets zu wenig bekämpft. [Die Welt, 15.07.2017]
Neben einem normativen, im großen und ganzen konventionellen Kulturbegriff […] entwickelte Nietzsche eine Symptomatologie des Kulturellen, die alles einbeziehen sollte, was, wie es in »Menschliches, Allzumenschliches« heißt, »Farbe, Haut und Scheinbarkeit« hat. [Süddeutsche Zeitung, 16.01.2009]
Die Rede von Kultur ist im griechischen Wortsinne von »Symptom« ein Zufall, eine vorübergehende Eigentümlichkeit, ein Anzeichen für unverstandene Vorgänge. Jeder Versuch, diese Symptomatologie auf die Vorgänge hin zurückzubuchstabieren, ist riskant und setzt sich schnell dem Verdacht der Sternendeuterei aus. Doch seit dem 18. Jahrhundert scheint kein Jahrhundertende ohne einen solchen Versuch auszukommen. Johann Gottfried Herder verwendete in […] Auch eine Geschichte zur Bildung der Menschheit (1774) den Kulturbegriff, um ein Gefühl für das Gärende in menschlichen Gesellschaften zu wecken. [Frankfurter Rundschau, 04.03.1997]
Zitationshilfe
„Symptomatologie“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Symptomatologie>, abgerufen am 20.03.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
symptomatisch
Symptomatik
Symptom
Symposium
Symposion
Symptombildung
Symptomenkomplex
symptomlos
syn-
synagogal