Dieser Artikel ist nicht auf dem aktuellen Stand. Er wird im Rahmen des DWDS-Projekts von der Redaktion überarbeitet.

Syndikus, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Syndikus · Nominativ Plural: Syndiken/Syndizi
Aussprache
WorttrennungSyn-di-kus
HerkunftGriechisch
eWDG, 1976

Bedeutung

ständiger Rechtsbeistand eines Unternehmens, einer Körperschaft
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Syndikat · Syndikus
Syndikat n. ‘Zusammenschluß in Form eines Kartells mit festen Preisbestimmungen und eigener Verkaufsorganisation’ (2. Hälfte 19. Jh.), wohl Übernahme von gleichbed. frz. syndicat m. Zuvor frühnhd. ‘Amt oder Vollmacht eines Syndikus, eines Rechtsbevollmächtigten’ (15. Jh.; vgl. mnd. sindicāt ‘Amt, Stellung eines Syndikus’), aus gleichbed. mlat. syndicatus ‘Amt, Stellung eines Rechtsbeistands’, zu mlat. syndicare ‘jmds. Handlungen (in einer Zusammenkunft vor Gericht) sorgfältig prüfen’, spätlat. syndicus ‘Vertreter der Gerechtsame einer Gemeinde’, griech. sýndikos (σύνδικος) ‘einem vor Gericht beistehend, behilflich, mitwirkend’, substantiviert ‘Sachwalter, Anwalt vor Gericht’; vgl. griech. díkē (δίκη) ‘Sitte, Recht, Rechtsverhandlung, -sache’. Syndikus m. ‘ständiger Rechtsbeistand einer Gemeinde, Stadt, Rechtsbevollmächtigter, juristischer Beirat oder Vertreter’ (15. Jh.; vgl. mnd. sindicus, 13. Jh.), ‘Rechtsvertreter eines großen Unternehmens, Geschäftsführer, Sachwalter’ (19. Jh.), spätlat. syndicus (s. oben).

Thesaurus

Jura
Synonymgruppe
Firmenanwalt · Syndikus · Syndikusanwalt
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Direktor Handelskammer Rechtsabteilung Rechtsanwalt Verband damalig langjährig

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Syndikus‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Einige Jahre später wechselt er als Syndikus an die Bayerische Akademie der Künste.
Süddeutsche Zeitung, 29.12.2001
Gedrängt werde er schon lange von den Glogauer Ständen, deren Syndikus zu sein.
Die Zeit, 06.04.1979, Nr. 15
Die Theologische Fakultät schloß sich der Verurteilung an und setzte zum ersten Mal in ihrer Geschichte ihren Syndikus ab.
o. A.: Die Kirche im Zeitalter des Absolutismus und der Aufklärung. In: Jedin, Hubert (Hg.) Handbuch der Kirchengeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1970], S. 2552
Der Band bildet noch nicht den Abschluß des gesamten Werks, sondern führt erst bis zu der 1820 erfolgten Berufung Sievekings zum hamburgischen Syndikus.
Jahresberichte für deutsche Geschichte, 1928, S. 930
Als Wirtschaftsoffiziöser fungiert heute neben dem Syndikus vornehmlich der sogenannte "Pressechef".
Schultze-Pfaelzer, Gerhard: Propaganda, Agitation, Reklame, Berlin: Stilke 1923, S. 207
Zitationshilfe
„Syndikus“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Syndikus>, abgerufen am 19.03.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Syndikat
syndikalistisch
Syndikalist
Syndikalismus
Syndetseife
syndizieren
Syndrom
Synechie
Synechologie
Synechtrie