Syntax, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Syntax · Nominativ Plural: Syntaxen
Aussprache 
Worttrennung Syn-tax
Herkunft Griechisch
eWDG, 1976

Bedeutung

Sprachwissenschaft Gesamtheit der Regeln über den Bau und die Gliederung der Sätze, Satzlehre
Beispiele:
die deutsche Syntax
eine vergleichende Syntax der romanischen Sprachen
er beschäftigt sich mit historischer Syntax
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Syntax · syntaktisch
Syntax f. ‘Lehre vom Satzbau, Satzlehre’, gelehrte Entlehnung (Syntaxis, 1. Hälfte 16. Jh., Syntax, 2. Hälfte 16. Jh.) von lat. syntaxis (Cicero), griech. sýntaxis (σύνταξις) f. bei den Grammatikern die ‘sprachrichtige Verbindung der Wörter untereinander und zu ganzen Sätzen, Wortfügung, die Lehre davon’, eigentlich ‘Zusammensetzung, -stellung, Anordnung, Einrichtung, Regelung’, einer Bildung zu griech. syntássein (συντάσσειν) ‘zusammensetzen, -stellen, -ordnen, anordnen, einrichten’; vgl. griech. tássein (τάσσειν) ‘auf-, feststellen, festsetzen, (ver)ordnen’. Mask. Genus für Syntax gilt bis ins 18. Jh., danach setzt (in Anlehnung an frz. syntaxe f.?) fem. Gebrauch ein. syntaktisch Adj. ‘den Satzbau, die Wortverbindung im Satz betreffend’ (Anfang 18. Jh.); vgl. griech. syntaktikós (συντακτικός) ‘zusammensetzend, -stellend, -ordnend’.

Thesaurus

Linguistik/Sprache
Synonymgruppe
Anordnung der Satzteile · Beschreibung des Satzbaus · ↗Satzbau · ↗Satzlehre · ↗Satzstruktur · Syntax
Unterbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Notation · Notationsweise · Syntax (formale Sprachen)
Unterbegriffe
  • Postfixnotation  fachspr. · RPN  fachspr., engl., Abkürzung · UPN  fachspr., Abkürzung · Umgekehrte Polnische Notation  fachspr.
  • CAS-Nummer · CAS-Registernummer · CAS-Registrierungsnummer
  • Lukasiewicz-Notation · Normale Polnische Notation · Polnische Notation · Präfixnotation · Warschauer Normalform
  • Krähenfußnotation · Martin-Notation
  • Symbolsprache der Mathematik · mathematische Notation · mathematische Schreibweise
  • Bra-Ket-Notation · Dirac-Notation

Typische Verbindungen zu ›Syntax‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Syntax‹.

Verwendungsbeispiele für ›Syntax‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Was zählt, verdankt sie der Sprache; Worte sind Dinge, Dinge sind Worte; allein die Syntax der Sätze verbürgt hier die Wirklichkeit.
Die Zeit, 30.07.1976, Nr. 32
Stattdessen wird die Lektüre zusätzlich von einer professoralen Syntax und einer unnötig aufgeblähten Terminologie beeinträchtigt.
Süddeutsche Zeitung, 04.08.2001
In der modulationsfähigeren griechischen Syntax verriet sie ihre Bedürftigkeit sehr viel leichter.
Baus, Karl: Die Reichskirche nach Konstantin dem Großen. In: Jedin, Hubert (Hg.) Handbuch der Kirchengeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1973], S. 15501
Sie machen in ihrer Gesamtheit die Syntax der algorithmischen Sprache aus.
Bauer, Friedrich L. u. Goos, Gerhard: Informatik, Berlin: Springer 1971, S. 51
Er brachte es jedesmal an, wenn er sich mit einer Studentin unterhielt, Mutation oder Syntax, was ist das?
Neutsch, Erik: Spur der Steine, Halle: Mitteldeutscher Verl. 1964 [1964], S. 118
Zitationshilfe
„Syntax“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Syntax>, abgerufen am 29.10.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
syntaktisch
Syntaktik
syntagmatisch
Syntagma
Synsemantikon
Synteresis
Syntexis
Synthese
Synthesefaser
Synthesegas