Täter, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Täters · Nominativ Plural: Täter
Aussprache
WorttrennungTä-ter
Wortbildung mit ›Täter‹ als Erstglied: ↗Tätergruppe · ↗Täterin · ↗Täterkreis · ↗Täterpersönlichkeit · ↗Täterschutz · ↗Täterwissen
 ·  mit ›Täter‹ als Letztglied: ↗Einzeltäter · ↗Ersttäter · ↗Haupttäter · ↗Intensivtäter · ↗Mehrfachtäter · ↗Missetäter · ↗Mittäter · ↗Nachahmungstäter · ↗Nebentäter · ↗Rückfalltäter · ↗Schreibtischtäter · ↗Serientäter · ↗Sexualtäter · ↗Straftäter · ↗Triebtäter · ↗Verzweiflungstäter · ↗Wiederholungstäter · ↗Wohltäter · ↗Wundertäter · ↗Übeltäter · ↗Überzeugungstäter
eWDG, 1976

Bedeutung

jmd., der eine Straftat begangen hat
Beispiele:
der unbekannte, verborgene, vermutliche, vermeintliche, wirkliche, wahre Täter
wer ist der Täter? nach dem Täter suchen, fahnden
den Täter ermitteln, ausfindig machen, ergreifen, festnehmen, bestrafen
der Täter hat sich der Polizei gestellt
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Tat · Täter · tätig · tätigen · betätigen · tätlich · Tatkraft · Tatsache
Tat f. ‘was ausgeführt worden ist oder werden soll, bewußte, gewollte (zweckgerichtete) Handlung, Leistung, Unternehmen’, ahd. (8. Jh.), mhd. tāt, asächs. dād, mnd. dāt, mnl. daet, nl. daad, aengl. (angl.) dēd, (westsächs.) dǣd, engl. deed, anord. dāð, schwed. dåd, got. gadēþs, germ. *-dēdi- führt als Abstraktbildung mit ie. ti-Suffix wie awest. niδātay- ‘das Nieder-, Ablegen’, lit. dė́tis ‘Last, Ladung, Fracht’, aslaw. blagodětь ‘Gnade, Wohltat, Dank’ auf ie. *dhēti-, neben *dhəti- in griech. thésis (θέσις) ‘das Aufstellen, Behauptung, aufgestellter Satz, Ausspruch’, lat. conditio ‘Gründung, Schöpfung, Stiftung, Werk’, eigentlich ‘das Zusammentun’, Bildungen zu der unter ↗tun (s. d.) genannten Wurzel ie. *dhē- ‘setzen, stellen, legen’. Täter m. ‘wer eine Tat, besonders Straftat begangen hat’ (15. Jh.); vgl. mhd. übeltæter, missetæter, s. auch ↗Wohltäter. tätig Adj. ‘beruflich arbeitend, sich betätigend, rührig, aktiv, tatkräftig’ (16. Jh.), zuvor in Zusammensetzungen wie ahd. ubil- (9. Jh.), missitātig (um 1000), mhd. übel-, missetætic. tätigen Vb. ‘aus-, durchführen, vollbringen, erledigen, verrichten’ (Anfang 18. Jh.), besonders als Wort der Kaufmannssprache in Wendungen wie einen Abschluß, Einkauf, ein Geschäft tätigen; dazu betätigen Vb. ‘in Gang setzen, bedienen, in die Tat umsetzen, verwirklichen’, reflexiv ‘tätig sein, sich beschäftigen, arbeiten’ (17. Jh.), aus der Kanzlei- und Geschäftssprache in die Allgemeinsprache eingegangen. tätlich Adj. ‘handgreiflich, gewalttätig’ (16. Jh.), mnd. dātlīk ‘tätlich, gewaltsam, tatsächlich’. Tatkraft f. ‘zum Handeln erforderliche Energie und Einsatzbereitschaft’ (18. Jh.). Tatsache f. ‘wirklicher, feststehender, unbezweifelbarer Sachverhalt, Gegebenheit, Fakt(um)’, nachgebildet (1756) von dem Theologen Spalding für engl. matter of fact, das seinerseits lat. rēs factī ‘eine wirklich geschehene Tat’ wiedergibt. Einen vereinzelten, jedoch zweifelhaften Frühbeleg (Mitte 15. Jh.) vermutet Stammler in: Spätlese d. Mittelalters 1 (1963) 73 und 112.

Thesaurus

Synonymgruppe
Delinquent · ↗Gesetzesbrecher · Krimineller · ↗Schuft · ↗Straftäter · Täter · ↗Verbrecher · kriminelles Element · ↗Übeltäter  ●  ↗Malefikant  geh., veraltet · ↗Schächer (bib.)  geh. · schwerer Junge  ugs., fig.
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen
Antonyme
Synonymgruppe
Schuldiger · Schuldtragender · Täter
Assoziationen
Antonyme
  • Täter

Typische Verbindungen
computergeneriert

Bestrafung Ergreifung Fahndung Hinweis Motiv Opfer Spur bedrohen beid bewaffnet eindringen entkommen entwenden erbeuten ermitteln fahnden fassen festnehmen fliehen flüchten geständig identifizieren jugendlich maskiert mutmaßlich rauben stehlen unbekannt überfallen überführen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Täter‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Bei drei weiteren Kunden erbeuteten die Täter insgesamt 200.000 Euro.
Die Zeit, 24.10.2013 (online)
Den Täter zieht es immer an den Ort seiner Verbrechen zurück.
Brussig, Thomas: Helden wie wir, Berlin: Verl. Volk und Welt 1996 [1995], S. 148
In diesem Fall interessierten mich vor allem die Opfer mehr als die Täter.
Der Spiegel, 04.03.1985
Dem Täter kann bei seiner Tat auch dienende Hilfe durch andere Personen geleistet werden.
Zimmermann, Theo: Der praktische Rechtsberater, Gütersloh: Bertelsmann [1968] [1957], S. 439
Dadurch ist dann ein weiteres Mittel gegeben, den Täter zu überführen.
Welt und Wissen, 1932, Nr. 2, Bd. 21
Zitationshilfe
„Täter“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Täter>, abgerufen am 18.08.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
tatenschwanger
Tatenruhm
tatenreich
Tatenlust
Tatenlosigkeit
Täterbeschreibung
Täterbild
Tätergruppe
Täterin
Täterkreis