Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Tätigkeitswort, das

Grammatik Substantiv (Neutrum)
Aussprache 
Worttrennung Tä-tig-keits-wort
Wortzerlegung Tätigkeit Wort
eWDG

Bedeutung

Sprachwissenschaft, veraltend Verb, Zeitwort

Thesaurus

Linguistik/Sprache
Synonymgruppe
Tätigkeitswort · Zeitwort  ●  Verb  Hauptform · Verbum  lat. · Verbum temporale  lat. · Tunwort  ugs. · Tuwort  ugs.
Oberbegriffe
Assoziationen

Verwendungsbeispiele für ›Tätigkeitswort‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Da tut niemand mehr etwas, da gibt es deswegen auch keine Tätigkeitswörter mehr, da wird alles nur noch im Passiv erlitten. [Die Zeit, 07.02.1983, Nr. 06]
Typisch für den Melodieverlauf sind der Beginn auf einem tiefen Ton und die Steigerung zum jeweils höchsten Ton bei einem Tätigkeitswort. [Söhngen, Oskar u. a.: Kirchenmusik. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1979], S. 45458]
Sie ist in die Städte gewandert und hat dort ihren klaren, soziologisch so aufschlußreichen Sinn ebenso eingebüßt wie einen entscheidenden Buchstaben des Tätigkeitswortes „Spinnen“. [Die Zeit, 02.08.1951, Nr. 31]
Die Tätigkeitswörter werden von zwei Darstellerinnen illustriert: wenn das Wort „liegen“ kommt, sieht man sie liegen. [Die Zeit, 13.06.1969, Nr. 24]
Sprachen liegt überhaupt eine grundsätzliche "Personifikation" aller Sachverhalte, die mit Tätigkeitsworten beschrieben werden, eine Auffassung der Vorgänge als Handlungen. [Gehlen, Arnold: Der Mensch, Berlin: Junker und Dünnhaupt 1940, S. 352]
Zitationshilfe
„Tätigkeitswort“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/T%C3%A4tigkeitswort>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Tätigkeitsverb
Tätigkeitstrieb
Tätigkeitsschwerpunkt
Tätigkeitsort
Tätigkeitsnachweis
Tätigsein
Tätigung
Tätlichkeit
Tätowierer
Tätowierung