Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Tätigsein, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Tätigseins · wird nur im Singular verwendet
Worttrennung Tä-tig-sein
Wortzerlegung tätig sein3
eWDG

Bedeutung

siehe auch sein³ (3)

Verwendungsbeispiele für ›Tätigsein‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Eine solche Verantwortung trägt jedes Unternehmen allein schon durch seine Existenz, durch sein Tätigsein. [Die Zeit, 24.06.1983, Nr. 26]
Cardano zeichnet sich aus durch unbedingtes Tätigsein am eigenen Schicksal. [Süddeutsche Zeitung, 17.04.1999]
Denn die Ein‑Euro‑Job‑Entlohnung hängt ja nur mit dem Tätigsein an sich zusammen. [Die Welt, 22.01.2005]
Dieser Vorgang bedeutete aber nicht nur immer wieder neue Arbeit, sondern auch immer wieder neue Freude am schöpferischen Tätigsein. [Ardenne, Manfred v.: Ein glückliches Leben für Technik und Forschung: Berlin: Verlag der Nation 1976, S. 353]
Es sollten zwischen den Lebensphasen und zwischen unterschiedlichen Arten des Tätigseins individuelle Übergänge möglich sein. [Die Zeit, 03.05.2012 (online)]
Zitationshilfe
„Tätigsein“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/T%C3%A4tigsein>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Tätigkeitswort
Tätigkeitsverb
Tätigkeitstrieb
Tätigkeitsschwerpunkt
Tätigkeitsort
Tätigung
Tätlichkeit
Tätowierer
Tätowierung
Tätsch