Dieser Artikel ist nicht auf dem aktuellen Stand. Er wird im Rahmen des DWDS-Projekts von der Redaktion überarbeitet.

Täufer, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Täufers · Nominativ Plural: Täufer
Aussprache 
Worttrennung Täu-fer
Wortzerlegung taufen-er
Wortbildung  mit ›Täufer‹ als Erstglied: ↗Täufertum  ·  mit ›Täufer‹ als Letztglied: ↗Wiedertäufer
Duden, GWDS, 1999

Bedeutungen

1.
jmd., der jmdn. tauft
2.
Wiedertäufer
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

taufen · Taufe · Täufer · Täufling · Taufname
taufen Vb. ‘an jmdm. die christliche Taufe vollziehen’ (durch Besprengen des Kopfes mit geweihtem Wasser, anfangs, verschiedentlich noch heute, durch Eintauchen des ganzen Körpers in Wasser), ‘einen Namen geben’. Das gemeingerm. Verb ahd. toufen (um 800), mhd. toufen, töufen ‘untertauchen, taufen’, asächs. dōpian, mnd. dȫpen ‘tauchen, taufen’, mnl. dōpen, nl. dopen, aengl. dēopian ‘untertauchen’, schwed. döpa ‘taufen’, got. daupjan ‘eintauchen, taufen’ ist (ablautendes) Faktitivum (eigentlich ‘tief machen’, d. h. ‘ein-, untertauchen’) zu dem unter ↗tief (s. d.) behandelten Adjektiv. Die Verwendung des Verbs im christlichen Sinne geht von got. daupjan aus, womit Wulfila griech. baptízein (βαπτίζειν) ‘wiederholt ein-, untertauchen’, kirchensprachlich ‘taufen’ wiedergibt, Erweiterung von griech. báptein (βάπτειν) ‘untertauchen’; vgl. spätlat. baptizāre ‘beträufeln’, kirchenlat. ‘taufen’. Durch gotische Arianer oder griechische Kaufleute dringt das got. Verb donauaufwärts (5. Jh.) ins Bair., von wo aus es sich im Kontinentalgerm. weiter verbreitet. Ihm stehen eigene Bezeichnungen in aengl. fulwian ‘taufen’ und anord. skīra ‘reinigen, taufen’ gegenüber. Taufe f. ‘Sakrament zur Aufnahme des Täuflings in die Gemeinschaft der Christen, feierliche Namensgebung’, ahd. toufī (8. Jh.), touf (9. Jh.), toufa (bair. 11. Jh.), mhd. touf(e), asächs. dōpi, mnd. dȫpe, mnl. dōpe, nl. doop, got. daupeins; nach griech. (kirchensprachlich) báptisma (βάπτισμα) ‘Taufe’. Täufer m. ‘wer tauft’, ahd. toufāri (9. Jh.), mhd. toufære, toufer. Täufling m. ‘wer getauft wird’ (16. Jh.). Taufname m. ‘in der Taufe gegebener Name, Vorname’, mhd. toufname.

Thesaurus

Religion
Synonymgruppe
Täufer  ●  ↗Anabaptist  veraltet · ↗Wiedertäufer  veraltet
Assoziationen
  • Schwarzenau Brethren · Tunker

Typische Verbindungen zu ›Täufer‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Täufer‹.

Verwendungsbeispiele für ›Täufer‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Verfolgung beantworteten die Täufer mit einer großen Bereitschaft zum Leiden.
Iserloh, Erwin u. a.: Reformation, katholische Reform und Gegenreformation. In: Jedin, Hubert (Hg.) Handbuch der Kirchengeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1967], S. 7061
Der Täufer aber kniete auf dem Tische und betete mit geschlossenen Augen.
Kolbenheyer, Erwin Guido: Das Gestirn des Paracelsus, München: J.F. Lehmanns 1964 [1921], S. 631
Fast erleichtert nimmt man die Erklärung auf, der Künstler sehe sich nicht als Erlöser selbst, er sei nur dessen Täufer.
Die Welt, 12.04.2005
Sie ist ein Teil der List ihrer Mutter gegen Johannes den Täufer.
Der Tagesspiegel, 15.05.2004
Die Verbindung mit Mähren, dem gelobten Lande der Täufer, begegnet öfters.
Jahresberichte für deutsche Geschichte, 1928, S. 478
Zitationshilfe
„Täufer“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/T%C3%A4ufer>, abgerufen am 17.04.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
taufen
Taufe
Taufbekenntnis
Taufbecken
Taufakt
Täufertum
taufeucht
Taufgebühr
Taufgeschenk
Taufgesellschaft